Ermittler entlarven Urheber der Fake-Islam-Karten

Die Postkarten vom angeblichen «Islamischen Zentralrat» machten am Zürichsee die Runde. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft einen Täter im Visier.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die mysteriösen Postkarten kursierten unter anderem in Herrliberg und Lachen: Wo der Kirchturm von Herrliberg thronte, war darauf ein Minarett hineinmontiert. Auf der Rückseite weist der Absender darauf hin, «dass wir bald in der Überzahl» sind und dass «sich die Frauen wenn möglich doch verschleiern würden». Absender: «Islamischer Zentralrat Herrliberg», Gruss: «Allahu Akbar!»

Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Innerschwyz einen möglichen Täter entlarvt. Sie konnte die auf den Postkarten angegebene E-Mail-Adresse sharia_pride@gmx.ch einem Verdächtigen zuordnen, wie die leitende Staatsanwältin Marianne Gerber der «Südostschweiz» bestätigte. «Gegen diese Person läuft bei uns schon eine andere Untersuchung in einem völlig anderen Zusammenhang», sagt Gerber.

Genaueres möchte Gerber nicht bekannt geben. Auch Details zum mutmasslichen Verfasser sind nicht bekannt. Es wurde darüber spekuliert, dass die Person aus dem rechtsextremen Milieu kommen könnte. (rar)

Erstellt: 19.10.2017, 09:42 Uhr

Artikel zum Thema

Fake-Postkarten sorgen für Kopfschütteln am Zürichsee

Ein mysteriöser Absender fordert die Bewohnerinnen von Herrliberg und Lachen auf, sich zu verschleiern. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Bester Kaffee von zufriedenen Kaffeebauern

Nespresso und Fairtrade arbeiten zusammen, um die soziale und wirtschaftliche Situation der Kaffeebauern zu verbessern.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...