Es hat zu viel Feinstaub in der Zürcher Luft

Die Grenzwerte wurden 2018 an allen Messstationen im Kanton überschritten. Besonders belastet ist die Rosengartenstrasse in der Stadt.

Gefahr für die Gesundheit: Die Feinstaubbelastung an der Rosengartenstrasse ist besonders hoch.

Gefahr für die Gesundheit: Die Feinstaubbelastung an der Rosengartenstrasse ist besonders hoch. Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Schimmelstrasse und an der Rosengartenstrasse wurde die höchste Belastung mit 13 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen, wie der Kanton heute Mittwoch mitteilte. An anderen Orten wie etwa im Zentrum von Schlieren lagen die Werte bei 11 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Der Grenzwert im Jahresmittel liegt bei 10 Mikrogramm Feinstaubpartikel von weniger als 2,5 Mikrometern. «Dies ist für eine ausreichend gesunde Luft im Kanton Zürich noch nicht gut genug», wird Jörg Sintermann vom Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft in der Mitteilung zitiert.

Die Behörden arbeiten seit Jahren daran, die Feinstaubbelastung zu senken. Dazu gehören etwa Kontrollen von kleinen Holzfeuerungen. Elektrofilter für grosse Holzfeuerungen, die Partikelfilterpflicht für Autos und der Verzicht auf das Verbrennen von Grüngut im Freien seien weitere zentrale Massnahmen zur Feinstaub-Verringerung.

Erhöhtes Hirnschlagrisiko

Besonders gesundheitsschädlich sind Feinstaubpartikel von weniger als 2,5 Mikrometern Durchmessern. Je feiner die Partikel, desto tiefer dringen sie in die Lungen ein. Die kleinsten Partikel gelangen sogar bis in die Blutbahn. Als Folge davon versucht das Immunsystem, die Eindringlinge abzustossen. Es entstehen Reizungen, chronische Entzündungen der Atemwege und vermehrt Asthma.

Schädlich sind die Kleinstpartikel auch für das Herz-Kreislaufsystem, sie erhöhen das Risiko von Herzinfarkt und Hirnschlag. Zudem gelten sie als krebserregend. Speziell gesundheitsschädigend sind Feinstaubpartikel aus Flugzeugtriebwerken – insbesondere jene, die im Leerlauf ausgestossen wurden, wie die Empa kürzlich herausgefunden hat.

Weniger Stickstoffdioxid

Positive Resultate gibt es hingegen beim Stickstoffdioxid, für das zu einem guten Teil der Autoverkehr verantwortlich ist. Bessere Abgasreinigungs-Technologien haben die Stickstoffdioxid-Belastung sinken lassen.

An der verkehrsreichen Stampfenbachstrasse wurde im vergangenen Jahr erstmals seit Messbeginn im Jahr 1991 der Jahresmittel-Grenzwert unterschritten. (sda/pu)

Erstellt: 22.05.2019, 16:50 Uhr

Artikel zum Thema

Ultra-Feinstaub wird zur neuen Gefahr

Es gibt Hinweise darauf, dass die sehr kleinen Partikel Krankheiten wie Demenz, Alzheimer und Parkinson begünstigen können. Mehr...

Feinstaub im HB überschreitet Grenzwerte

Am Zürcher Hauptbahnhof hat es täglich mehr als doppelt so viel Feinstaub, wie in der Stadt erlaubt ist. Die SBB will nichts ändern. Es sei besser als früher. Mehr...

Heizen mit Holz – eine dumme Idee

Wettermacher Der Feinstaub, der Menschen im Winter krank macht, stammt weder vom Verkehr noch vom Silvesterfeuerwerk, sondern aus Holzöfen. Zum Blog

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...