Euro 08: Zürich Tourismus zieht positive Bilanz

Die Zürcher Hotellerie ist zufrieden mit dem Euro-2008-Sommer. Zwar sei die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr gesunken, dank höherer Preise resultierte aber ein höherer Umsatz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine positive Bilanz zur Euro 08 zog Zürich Tourismus in der heutigen Medienkonferenz. Der Bekanntheitsgrad der Stadt konnte dank den Spielen in Zürich erhöht und das Image nachhaltig gestärkt werden, heisst es. Das Hotelgewerbe sei zudem überzeugt, dass dadurch in den nächsten Monaten mehr Gäste aus Italien, Frankreich und Rumänien nach Zürich kommen werden - aus den Ländern also, deren Teams an der Fussball-EM in Zürich spielten.

Zürich, ein attraktiver Erlebnisstandort

Die Zahl der Logiernächte in Stadtzürcher Hotels war im Juni 2008 4,8 Prozent geringer als im Juni 2007. Begründet wird dies damit, dass klassische Städtereisende und Kongressgäste wegen der Euro 2008 und der Preiserhöhungen fernblieben. Wegen des hohen Kongresstourismus-Anteils habe sich der Verdrängungseffekt in Zürich stärker als in anderen Host Citys ausgewirkt.

Das Interesse der internationalen Medien sei sehr gross gewesen. Die Euro-2008-Gastgeberstadt positionierte sich dabei als attraktiver Erlebnis- , Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort. Zürich Tourismus konnte denn auch «nicht einzig Euro-2008-Botschaften, sondern vor allem Zürich- Botschaften» kommuniziert. Der Grossanlass hat gemäss Zürich- Tourismus-Direktor Frank Bumann «wichtige Impulse für die zukünftige Tourismusentwicklung in Zürich» gegeben. (tif/sda)

Erstellt: 21.08.2008, 12:30 Uhr

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home Dieses Wochenende wird umgestellt!

Mamablog 5 Methoden gegen Nägelkauen

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...