Europaallee-Baustelle soll «leuchten und tönen»

Während zehn Jahren wird in Zürich das Grossprojekt Europaallee gebaut. Die Baustelle mit Lichtskulpturen und Klanginstallationen künstlerisch aufgewertet werden – für zwei Millionen Franken.

Wollen die Baustelle zum klingen bringen: Kurator Patrick Huber und Evitixia Bibassis, Mitglied des Teams.

Wollen die Baustelle zum klingen bringen: Kurator Patrick Huber und Evitixia Bibassis, Mitglied des Teams.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute Donnerstag wurde das Siegerprojekt präsentiert - es heisst «Space» und stammt vom Zürcher Kuratoren Patrick Huber. Das ausgewählte Kunstprojekt will die Baustelle zum Ausstellungsort machen: Mit Lichtinstallationen, «Klanglandschaften» und Konzerten sollen sich die Zürcherinnen und Zürcher schon währen der Bauzeit der Europaallee in den Jahren 2011 bis 2019 mit dem neuen Quartier anfreunden.

Für die zehn Jahre dauernde Bauzeit sind insgesamt 30 Einzelaktionen geplant, welche die Arbeiten mit künstlerischen Mitteln begleiten sollen. Wie das konkret tönen und aussehen soll, konnte die Zürcher Stadträtin Ruth Genner bei der Präsentation vor den Medien noch nicht sagen. Die Einzelprojekte würden nun erst ausgearbeitet.

«Nicht am Schluss noch einige Skulpturen verteilen»

Nach Abschluss der Bauarbeiten im Jahr 2020 kommt schliesslich die zweite Etappe von «Space» zum Einsatz, die fester Teil der Europaallee werden wird: Die Kunst besteht auch dann aus Lichtern und Geräuschen, welche der Grossüberbauung eine Identität geben und - so hoffen die Verantwortlichen - auch im Ausland für Aufmerksamkeit sorgen wird.

Man habe bewusst eine solche Lösung gewählt, sagte Genner. «Wir wollten nicht das Quartier fertig bauen und am Schluss noch einige Skulpturen verteilen.» Man habe nach einer Lösung gesucht, welche die Menschen in dieses neue Areal bringe und es ihnen ermögliche, sich mit dem neuen Lebensraum auseinanderzusetzen.

Die Lichtinstallationen an und zwischen den Gebäuden werden die Europaallee vor allem in der Nacht übers Quartier hinaus leuchten lassen. Die Geräusche jedoch, die beispielsweise aus einer Regenrinne kommen könnten, werden abends leiser gestellt - schliesslich sind auf dem Areal auch Wohnungen geplant.

Keine Wiederholung der Episode «Hafenkran»

Für die Stadt Zürich bedeutet «Space» Kosten von rund zwei Millionen Franken - ein Betrag, der noch in der Budgetkompetenz des Stadtrates liegt und somit nicht dem Gemeinderat vorgelegt werden muss. Genner erklärte dies damit, dass man verhindern wolle, dass dieses wichtige Projekt «zur politischen Bühne werde».

Kunst solle ein offenes Klima schaffen, sagte sie. «Wenn die Politik eingreift, wird es schwierig», sagte sie. Als Beispiel nannte sie das Kunstprojekt «Transit Maritim», das unter anderem einen weitherum sichtbaren Hafenkran in der Limmat beinhaltete. Der Gemeinderat hatte 2009 versucht, das Projekt zu abzuwenden und verwehrte ihm einen Kredit. Die Initianten halten indes am Kran fest.

SBB beteiligt sich an den Kosten

Die Stadt Zürich wird «Space» aber nicht alleine finanzieren: Die SBB will sich etwa in gleichem Umfang wie die Stadt am Projekt beteiligen. Vor allem die Projekte während der Bauzeit sollen auf kosten der SBB durchgeführt werden. (fsc/sda)

Erstellt: 22.04.2010, 13:21 Uhr

Artikel zum Thema

Am Zürcher HB tropft es in die Velostation – wegen Europaallee

Die Velostation Süd ist unterirdisch und eigentlich trocken. Seit Februar stehen die Velos wegen eines Wasserschadens aber im Regen. Der Grund: Bauarbeiten zur Europaallee. Zum Ärger von Kunden und der Stadt Zürich. Mehr...

Aus «Stadtraum HB» wird neu «Europaallee»

Das aus mehreren Baufeldern bestehende Grossbauprojekt «Stadtraum HB» in Zürich heisst neu «Europaallee» - und ist der Realisierung wieder einen Schritt näher gekommen. Mehr...

Viel Kunst im neuen Stadtteil Europaallee

Im Stadtraum HB hinter der Sihlpost, der bis 2017 gebaut wird, sollen Kunstwerke eine wichtige Rolle spielen. Die Stadt sucht dafür international ein Konzept und einen Kurator. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Bester Kaffee von zufriedenen Kaffeebauern

Nespresso und Fairtrade arbeiten zusammen, um die soziale und wirtschaftliche Situation der Kaffeebauern zu verbessern.

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die glücklich machen

Tingler Verschwunden

Die Welt in Bildern

Und die Haare fliegen hoch: Besucher des Münchner Oktoberfests vergnügen sich auf einem der Fahrgeschäfte. (22. September 2018)
(Bild: Michael Dalder ) Mehr...