Exodus bei Zürich Tourismus

Nicht nur der Direktor und sein Vize verlassen Zürich Tourismus. Zwei weitere Mitglieder des Kaders kehren dem Unternehmen im Frühling den Rücken. Präsident Ledergerber gerät unter Druck.

Verliert die Hälfte seines Kaders: Zürich-Tourismus-Präsident Elmar Ledergerber.

Verliert die Hälfte seines Kaders: Zürich-Tourismus-Präsident Elmar Ledergerber. Bild: Thomas Burla

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zürich Tourismus laufen die Kaderleute davon. Nicht nur Direktor Frank Bumann und sein Stellvertreter Maurus Lauber verlassen das Unternehmen, zwei weitere Leute aus dem Kader haben gekündigt, wie heute bekannt wurde. Im März geht Robert Biehler. Der Leiter Tourist Service war 12 Jahre für Zürich Tourismus tätig. Der 38-Jährige wird Marketingleiter bei der Rigi Bahnen AG. Im gleichen Monat verlässt auch Markus Salzmann das Unternehmen. Der Leiter Operations war ebenfalls 12 Jahre lang bei Zürich Tourismus und hat noch keine neue Stelle in Aussicht.

Damit verabschiedet sich die Hälfte des Kaders aus dem Unternehmen. Einen Zusammenhang mit Elmar Ledergerbers Funktion als Präsident von Zürich Tourismus schliesst Bumann explizit aus. In der aktuellen Ausgabe der «Hotel Revue» wird er in einem Interview auf Ledergerber angesprochen. Bumann will sich aber nicht explizit zum Präsidenten äussern, sondern nur allgemein zu dessen Funktion: «Präsidenten und Vorstände [...] sollten sich mit langfristigen Zielen beschäftigen, einen Masterplan entwickeln statt in operative Aufgaben einzugreifen.»

«Rücktritt hat nichts mit Ledergerber zu tun»

Markus Salzmann erklärt auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch, dass seine Kündigung «nichts mit Elmar Ledergerber oder sonst einer Persönlichkeit bei Zürich Tourismus» zu tun habe: «Nach fast 13 Jahren suche ich einfach eine neue Herausforderung.» Mit Ledergerber habe er «im Rahmen der Geschäftstätigkeit» zu tun gebabt. Robert Biehler will sich zu seiner Kündigung nicht äussern und verweist auf Frank Bumann. Dieser spricht von «natürlichen Abgängen, die nichts mit einer Polemik zu tun haben». Beide hätten den Rücktritt von ihm und Lauber als Anlass zu einer Standortbestimmung genommen. «Für Zürich Tourismus ist das auch eine Chance, mit neuem Kader in die Zukunft zu gehen.»

Fest steht, dass sich Ledergerber mit vier neuen Kaderleuten arrangieren muss. Laut «Tages-Anzeiger» bestätigen Quellen aus der Branche, dass sich Bumann und Ledergerber nicht über die Umsetzung der Strategie einig waren. Ledergerber verkündete zudem kurz nach seinem Amtsantritt im Mai 2009, der Slogan «Downtown Switzerland» sei «völlig kontraproduktiv». Im Interview mit der «Hotel Revue», die neben Bumann auch Maurus Lauber befragte, sagt dieser: «Ich stehe immer noch hundertprozentig hinter ‹Downtown Switzerland›. Unser Claim ist selbstbewusst, aber nicht arrogant.»

Erstellt: 16.12.2010, 13:06 Uhr

Artikel zum Thema

Tourismusdirektor geht im Streit: «Wir büssen laufend Marktanteile ein»

Der abtretende Tourismusdirektor Frank Bumann befürchtet den Niedergang Zürichs als Reiseziel. Mehr...

Neue Direktorin von Zürich Tourismus gewählt

Nach dem Abgang von Zürich-Tourismus-Direktor Frank Bumann wird heute bekannt, dass die 46-jährige Marlis Ackermann seine Nachfolge antreten wird. Der Posten des Marketingchefs ist indes noch vakant. Mehr...

Tourismus-Direktor geht: «Zusammenhang mit Elmar Ledergerber ist Spekulation»

Nach über sieben Jahren geht Frank Bumann, Direktor von Zürich Tourismus. Dass er sich mit dem umtriebigen Präsidenten Elmar Ledergerber überworfen haben könnte, streitet er ab. Mehr...

Tritt Ende Monat als Direktor ab: Frank Bumann. (Bild: Beat Marti)

Tritt Ende Monat als Marketinleiter ab: Maurus Lauber. (Bild: TA)

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Blogs

Geldblog So machen Sie trotz sinkendem SMI Gewinn
Mamablog Anwesenheit ist noch keine Erziehung

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Sehen so Gewinner aus? Der Britische Premierminister Boris Johnson ist für kreative (Wahl-)Kämpfe bekannt, aber ob er mit Boxhandschuhen den Brexit voran und seine Wähler an die Urnen bringt? (19. November 2019)
(Bild: Frank Augstein/Getty Images) Mehr...