FCZ-Fans klagen gegen die Stadtpolizei

Die Südkurve wehrt sich gegen das Vorgehen der Zürcher Stadtpolizei. Sie habe Gummischrot gezielt auf Augenhöhe eingesetzt.

Scharf kritisiert: Der Einsatz der Polizei am 15. Mai.

Scharf kritisiert: Der Einsatz der Polizei am 15. Mai. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Marsch der FCZ-Fans vor dem Zürcher Derby am 12. Mai hat juristische Folgen. Wie die Südkurve mitteilt, haben einige Anhänger des FCZ Anzeige erstattet. Sie werfen der Polizei vor, Gummischrot gezielt auf Augenhöhe abgefeuert zu haben. «Aufgrund der zahlreichen dokumentierten Verletzungen im Gesichtsbereich, drängt sich der dringende Verdacht auf, dass der Beschuss auf Kopfhöhe systematisch erfolgte beziehungsweise Teil der Einsatzdoktrin war.»

Die Fans heben hervor, dass der Gummischroteinsatz anscheinend lediglich am hinteren Ende des Umzuges erfolgte, wo die meisten Frauen, Familienväter und Minderjährigen liefen. «Die Ausführungen der Stadtpolizei Zürich, wonach man Gummischrot einsetzen musste, um den Marsch zu stoppen, können nicht stimmen», argumentieren die Fans. Als das erste Gummischrot verschossen wurde, sei der Umzug nämlich bereits seit einiger Zeit stillgestanden, weil er von vorne von einer Polizeikette gestoppt wurde.

«Frauen und Minderjährige verletzt»

Es stimme auch nicht, dass lediglich ein FCZ-Fan am Kopf getroffen worden sei, wie dies die Stadtpolizei angegeben habe. «Auf einen Aufruf der Zürcher Südkurve meldeten sich zahlreiche Personen, die durch Gummischrot im Gesicht und an den Augen verletzt wurden, einige von ihnen ernsthaft, darunter auch Frauen und Minderjährige.» Die Fussballfans zeigen auf ihrer Website entsprechende Bilder.

Dazu komme, dass Personen, die ihre verletzten Kollegen oder – in einem Falle - eine körperlich handicapierte Person aus der Schusslinie bringen wollten, von den Polizisten zurückgewiesen worden seien. «Sanitäter wurden nicht zu den verletzten Fans gelassen», rügt die Südkurve. Sie fordert deshalb eine öffentliche Aufarbeitung dieser Vorfälle.

Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich, wehrt sich gegen die erhobenen Vorwürfe, und zwar mit aller Vehemenz, wie er gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung» sagt (Artikel online nicht verfügbar). Die Polizei habe Kenntnis von einer verletzten Person, die Anzeige erstattet habe. Cortesi gibt an, dass die Kantonspolizei das Vorgehen der Stadtpolizei untersuche. (pia)

Erstellt: 30.05.2013, 08:25 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Fans haben sich vermummt und massiv Pyros gezündet»

Weil sich die Fussballanhänger schon zum zweiten Mal nicht an die Regeln gehalten hätten, sei sie am Derby vom Wochenende gegen die FCZ-Fans eingeschritten, sagt die Zürcher Stadtpolizei. Mehr...

FCZ fährt eigenen Fans an den Karren

Mit ohrenbetäubenden Böllerschüssen und Knallpetarden provozieren die FCZ-Fans in der Südkurve die Vereinsführung und gefährden damit die Zustimmung für das geplante Hardturmstadion. Mehr...

Mit solchen Bildern dokumentiert die Südkurve aktuell die Gewalt der Polizei.

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ein Riecher für allerbeste Qualität

Wenn es darum geht, ausgezeichneten Kaffee herzustellen, wird bei Nespresso nichts dem Zufall überlassen.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 Stylingideen aus dem Landhaus

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...