Fall Carlos: Teure Rundumbetreuung ohne Bewilligung

Der jugendliche Straftäter Carlos wurde bereits mit 11 Jahren zum ersten Mal verhaftet. Die Organisation, die den heute 18-Jährigen für 29'000 Franken betreute, tat dies ohne die nötige Lizenz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der jugendliche Straftäter Carlos, der seit Freitag gemäss Angaben der Oberjugendanwaltschaft Zürich «zu seinem eigenen Schutz» in einer geschlossenen Anstalt untergebracht ist, wurde bereits als 10-Jähriger wegen «massiver Verhaltensauffälligkeiten» in die Psychiatrie eingewiesen. Dies schreibt die Pendlerzeitung «20 Minuten» in ihrer Ausgabe von heute Mittwoch und bezieht sich dabei auf ein Bundesgerichtsurteil vom September 2011.

Demzufolge sei Carlos als 11-Jähriger wegen Straftaten erstmals polizeilich verhaftet und danach in verschiedenen Institutionen und Pflegeheimen untergebracht worden. Die Platzierungen mussten jedoch immer wieder abgebrochen werden, weil er «unkooperatives und aggressives Verhalten gegenüber Personal und Material» an den Tag legte. Es sei immer schwieriger geworden, Institutionen zu finden, die Carlos aufnehmen wollten.

Bundesgericht hiess Beschwerde des Vaters teilweise gut

Mit 14 sei er wegen Angriffs, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruchs und Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt worden. Mit 15 wurde er wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte vorübergehend inhaftiert. Wenige Monate später – im Juni 2011 – stach er den heute 20-jährigen A. Y. auf dem Schwamendingerplatz in Zürich nieder.

Im Urteil zum Vorfall in Schwamendingen heisst das Bundesgericht die Beschwerde von Carlos' Vater teilweise gut. Dieser wehrte sich damals dagegen, dass sein Sohn wegen der Attacke gegen A. Y. für eine unbefristete Zeit ins Jugendgefängnis soll. Die Zürcher Jugendanwaltschaft musste daher die Verlegung aus dem Jugendgefängnis in eine «geeignete erzieherisch-therapeutische Massnahmeneinrichtung» prüfen.

Riesen Oggenfuss arbeitete ohne Lizenz

Eine solche wurde im Wohnprojekt Riesen Oggenfuss GmbH gefunden. Die Resozialisierungsorganisation hatte Carlos im Auftrag der Jugendanwaltschaft in einer Wohnung in Reinach BL untergebracht. Die Betreuung kostete monatlich 29'000 Franken. Gemäss einem Bericht im «Blick» hatte die Firma jedoch weder eine Heimbewilligung noch eine Bewilligung als Vermittlungsorganisation, die für Unterbringungen von Jugendlichen notwendig wäre.

Wie André Woodtli, Amtschef der Bildungsdirektion Zürich, gegenüber der Zeitung festhielt, habe die Institution zwar 2013 ein Bewilligungsgesuch als Vermittlungsorganisation gestellt. «Sie konnte bisher aber nicht alle geforderten Unterlagen liefern.» Nach geltendem Gesetz sei es Riesen Oggenfuss daher nicht erlaubt, Jugendliche zu vermitteln. Hinzu komme, dass man bei der zuständigen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde der Gemeinde Reinach eine Pflegeplatzbewilligung hätte einholen müssen. Auch das sei gemäss «Blick» nicht erfolgt. (tif)

Erstellt: 04.09.2013, 08:17 Uhr

Artikel zum Thema

Carlos in geschlossene Anstalt verlegt

Der 18-jährige Staftäter ist zu seinem eigenen Schutz verlegt worden. Details zu seiner Verhaftung zeigen: Carlos wurde bereits am vergangenen Freitag festgenommen – mitten in Zürich. Mehr...

Carlos «aus Schutz» festgenommen

Obwohl der jugendliche Straftäter «ständig begleitet» wurde, nahmen ihn die Behörden fest. Während der Justizdirektor offen lässt, wann er sich zum Fall äussert, fordert die SVP Budgetkürzungen. Mehr...

Fall Carlos: Ein Armani-Deo für 47 Franken

Ein bisher unveröffentlichter Bericht einer involvierten Sozialarbeiterin zeigt auf, wie Carlos das Justizsystem ausreizte. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...