Fall Mörgeli: Wie es nach dem Rücktritt des Rektors weitergeht

Nach dem Abgang von Rektor Andreas Fischer ist sein vorübergehender Nachfolger nur kurz im Amt. Der Universitätsrat kritisiert die Weitergabe von Telefon- und E-Mail-Daten als fragwürdig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nachdem der Universitätsrat am Freitag getagt hatte, teilte er am Montag mit, wie die Uni Zürich im Fall Mörgeli weiter agieren werde. Im Fokus steht dabei nicht nur der Rücktritt von Andreas Fischer als Rektor. Dieser ist vom Rat formell genehmigt worden. Sein bisheriger Stellvertreter Otfried Jarren wird ad interim eingesetzt – allerdings nur bis Ende Januar 2014.

Ab 1. Februar übernimmt der designierte Rektor Michael Hengartner das Amt. Fischers Rücktritt sei «mit Bedauern» zur Kenntnis genommen worden. «Der Entscheid ist Ausdruck seiner hohen Ansprüche an sich selber und verdient Respekt», schreibt der Unirat in einer Mitteilung. Andreas Fischer leitete seit August 2008 als Rektor die Universität.

Hengartner wird sein Amt vorzeitig antreten. Ursprünglich war vorgesehen, dass er nach dem regulären Abgang von Fischer Ende Juli zum Rektor wird. Ziel der neuen Leitung sei es, «im Dialog mit allen Beteiligten Vertrauen zu schaffen und Transparenz herzustellen». Der Universitätsrat begrüsse die Gespräche zwischen Vertretern der Universitätsleitung und des akademischen Protests sowie den Studierenden.

Zum Kündigungsverfahren und zum Verzicht auf Lohnrückforderung und Titelaberkennung bei Iris Ritzmann teilt der Unirat mit, eine allfällige Neubeurteilung der Situation durch die Universitätsleitung und den Universitätsrat erfolge gestützt auf die Ergebnisse der laufenden Verfahren.

Weiter hat der Rat Folgendes beschlossen:

Führungsorganisation
Im Zuge der Entlassung von Christoph Mörgeli leitete der Universitätsrat im Oktober 2012 eine Verbesserung der Führungsorganisation der Universität ein. Dieser Prozess wird aufgrund der jüngsten Ereignisse verstärkt vorangetrieben – unter externer Leitung und gemeinsam von Unirat und -leitung. Die neue Organisation der Führung soll im kommenden Jahr umgesetzt werden.

Weitergabe der Telefon- und E-Mail-Daten
Der Universitätsrat habe sich von der Universitätsleitung über die Erhebung und Weitergabe der betreffenden Daten auf Aufforderung der Staatsanwaltschaft informieren lassen. Dabei seien einige Fragen offen geblieben, «insbesondere auch bezüglich der Verhältnismässigkeit des Vorgehens der Universität». Mit der Klärung dieser Fragen wird eine aussenstehende Fachperson beauftragt.

Neupositionierung des Medizinhistorischen Instituts
Mit dem Amtsantritt von Flurin Condrau als neuem Vorsteher des Medizinhistorischen Instituts war der Anspruch verbunden, das Institut auf die neueren Entwicklungen in der Medizingeschichte auszurichten. Der Universitätsrat fordert die Universitätsleitung auf, eine Neupositionierung des Instituts an der Schnittstelle von Medizinischer Fakultät und Philosophischer Fakultät zu prüfen, wie es in der Mitteilung heisst.

(ep)

Erstellt: 11.11.2013, 11:52 Uhr

Was die Kantonsräte zu den Vorfällen an der Uni Zürich denken. (Video: Keystone).

Geht nicht auf Rücktrittsforderungen ein: Regine Aeppli im Kantonsrat. (Video: Keystone)

Artikel zum Thema

SVP fordert Rücktritt von Regine Aeppli

Erstmals hat Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP) heute im Kantonsrat zu den jüngsten Wirren an der Zürcher Universität Stellung genommen. Die SVP forderte ihren Rücktritt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete vor Ort. Mehr...

Mörgeli darf Akten einsehen

Seit Monaten verhindert Iris Ritzmann, dass der SVP-Nationalrat Einsicht in die Akten ihres Strafverfahrens bekommt. Mehr...

Fall Mörgeli: «Andreas Fischer flüchtet nicht»

Der interimistische Rektor Otfried Jarren beteuert, Andreas Fischer habe mit seinem Rücktritt zum Wohle der Universität gehandelt. Druck habe es nicht gegeben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...