Fehler im Fahrplan kam Reisenden teuer zu stehen

Im Online-Fahrplan der Basler Verkehrsbetriebe wurde eine nicht existierende Verbindung angezeigt. Ein Mann musste deshalb 17 Kilometer mit dem Taxi fahren.

Im Bahnhof Basel stellte ein Fahrgast fest, dass ein im Online-Fahrplan angegebener Zug gar nicht existierte.

Im Bahnhof Basel stellte ein Fahrgast fest, dass ein im Online-Fahrplan angegebener Zug gar nicht existierte. Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Februar wollte ein ÖV-Nutzer mit dem Zug von Basel nach Winkel im Kanton Zürich reisen. Er konsultierte den Online-Fahrplan der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) und fand eine Verbindung mit Abfahrt 23:07 im Bahnhof Basel. Als er sich spätabends zum Bahnhof begab, musste er jedoch feststellen, dass um diese Uhrzeit gar kein Zug nach Zürich fuhr, wie das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» berichtet.

Zwar konnte der Mann noch mit einem späteren Zug nach Zürich fahren, doch hatte er dort keinen Anschluss mehr nach Winkel. Er musste die Strecke von rund 17 Kilometer mit dem Taxi zu bewältigen. Die Fahrt kostete ihn fast 100 Franken.

Beim Geschädigten entschuldigt

Als er sich bei der BVB beschwerte, stiess er auf taube Ohren. Erst als sich «Espresso» bei der BVB meldete, versprach der Verkehrsbetreiber, sich die Sache genauer anzuschauen.

Demnach geht die Panne tatsächlich auf einen Fehler im Online-Fahrplan zurück. Die BVB hat sich inzwischen bei dem Geschädigten entschuldigt und übernimmt dessen Taxi-Kosten. Zugleich betonte die BVB-Sprecherin gegenüber «Espresso», dass der Ursprung des Fehlers nicht bei ihnen, sondern im Datensatz der SBB liege, auf dem der Fahrplan der Basler Verkehrbetriebe basiert. (chi)

Erstellt: 21.03.2018, 12:05 Uhr

Artikel zum Thema

Furzender Passagier löst Notlandung aus

Video Am Flughafen Wien-Schwechat musste ein Flugzeug ausserplanmässig landen. Die Polizei nahm vier Personen fest. Mehr...

Passagier löscht Feuer in Flugzeug mit Orangensaft

Video Kurz vor dem Abheben ist in einer Boeing 777 im chinesischen Guangzhou ein Feuer ausgebrochen. Schuld war eine Powerbank, die sich selbst entzündet hatte. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Nur die Wendeltreppe ist übrig geblieben: Die anhaltenden Flächenbrände in Kalifornien haben auch zahlreiche Häuser in der Villen-Ortschaft Malibu zerstört. (10. November 2018)
(Bild: Ringo H.W. Chiu/AP) Mehr...