Feministen wollen Machos einheizen

Die Antifeministen des ehemaligen Luzerner SVP-Politikers René Kuhn müssen bei ihrem Treffen in Uitikon mit handfestem Widerstand rechnen.

Kuhn und seine Antifeministen sind hier nicht willkommen: Aktivisten sprayen Parolen gegen die Interessengemeinschaft Antifeminismus an eine Bretterwand bei der Sihlpost.

Kuhn und seine Antifeministen sind hier nicht willkommen: Aktivisten sprayen Parolen gegen die Interessengemeinschaft Antifeminismus an eine Bretterwand bei der Sihlpost. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um 10 Uhr solls im Giardino Verde in Uitikon am Samstag losgehen. Auf diesen Zeitpunkt hat der ehemalige Luzerner SVP-Grossstadtrat René Kuhn im Restaurant von Hotelier Giusep Fry das erste internationale Antifeminismustreffen angesagt. Eine Anmeldung zu dem Anlass ist zwingend, denn jeden will die von Kuhn gegründete Interessengemeinschaft Antifeminismus nicht einlassen. Wie Kuhn gestern erklärte, haben sich bisher rund 150 Personen angemeldet. Sie erwarten sechs Referate zum Thema Gleichstellung aus männlicher Sicht, sagt Kuhn.

Im Kontakt mit der Polizei

Ein Thema wird am Samstag auch die Sicherheit sein. Die Antifeministen sind «seit Wochen» in Kontakt mit der Polizei. Und diese könnte nun wirklich Arbeit bekommen, denn am Samstag hat sich in Zürich erstmals ein «Bündnis gegen das Antifeminismus-Treffen» geoutet. An einer Bretterwand bei der Sihlpost haben rund 50 weibliche und männliche Aktivisten eindeutige Parolen aufgemalt und -geklebt: «Gegen Sexismus und Antifeministen» oder «Männerpartei verpisst euch» oder «Keine Fussbreite dem reaktionären Rollbäck». Dazu ruft das Bündnis in Flugblättern zu einer Kundgebung gegen das Treffen auf – am nächsten Samstag um 11 Uhr in Uitikon.

In einem anonymen Begleitschreiben wird davor gewarnt, den Kongress als Kuriosität abzutun. Die Veranstaltung sei Teil eines grossräumigen ideologischen Angriffs auf die feministischen Errungenschaften. Das passe bestens ins derzeitige politische Hetzklima gegen Migranten, «Sozialschmarotzer» und Muslime. Das Bündnis will in Uitikon gegen die besonders «ekligen Formen der patriarchalen Geschlechterideologie» antreten. «Haut den Chauvinisten vor den Latz!», heisst es da.

Antifeministen zählen 800 Mitglieder

René Kuhn wollte gestern zur angekündigten Demonstration keinen Kommentar abgeben. Seine Interessengemeinschaft setze sich für die wahre Gleichberechtigung ein. Im Sorge- und im Scheidungsrecht oder für das gleiche Rentenalter der Geschlechter oder für die Dienstpflicht für Frauen. Man wolle den Frauen nichts wegnehmen und sie auch nicht hinter den Herd zwingen: «Solche Vorwürfe sind Schwachsinn.»

Die Interessengemeinschaft Antifeminismus wurde Anfang April dieses Jahres gegründet und hat inzwischen rund 800 Mitglieder, gemäss eigenen Angaben auch Frauen.

Waid weigerte sich

In der Wortwahl gegen die Frauenbewegung war vor allem das 43-jährige Vorstandsmitglied René Kuhn in der Vergangenheit nicht zimperlich. Er bezeichnete Feministinnen als «zerlumpte Vogelscheuchen» und als «Gruselkabinett». Mit solchen Äusserungen hat er sich auch bei der eigenen Partei unbeliebt gemacht. Im letzten Jahr hängte er deshalb seine politische Karriere an den Nagel. Angeeckt ist auch schon die IG Antifeminismus. Zum Beispiel beim Zürcher Restaurant Waid. Es weigerte sich, das Antifeminismus-Treffen durchzuführen. Probleme gab es auch mit der Zürcher Kantonalbank. Die hat es im September abgelehnt, mit der IG eine Geschäftsbeziehung einzugehen und für sie ein Bankkonto zu führen.

Erstellt: 24.10.2010, 21:44 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Gallery

Erleben Sie ein einmaliges Abenteuer in Australien

Unendliche Weiten und spektakuläre Landschaften: An diese zweiwöchige Reise werden Sie sich Ihr Leben lang erinnern.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...