Flughafen startet Planungsarbeiten für Pistenausbau

4 Millionen Franken investiert der Flughafen Zürich in die Vorbereitungsarbeiten eines allfälligen Pistenausbaus - noch bevor der politische Entscheid dazu gefallen ist.

Umstrittenes Thema: Kann der Flughafen Zürich seine Pisten 28 und 32 ausbauen?

Umstrittenes Thema: Kann der Flughafen Zürich seine Pisten 28 und 32 ausbauen? Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Planungsarbeiten dienen als Grundlage für den Entscheid, der im Kanton Zürich ansteht. Der Kantonsrat oder - was sehr wahrscheinlich ist - das Stimmvolk werden entscheiden müssen, ob sie einen Ausbau der Pisten 28 und 32 gutheissen oder nicht.

Das Baugesuch für den Ausbau kann der Flughafen erst dann beim Bund einreichen, wenn der Kanton Zürich sein Ja gegeben hat. Weil der Zeitplan für ein Projekt dieser Grössenordnung aber sehr knapp sei, sollte das Baugesuch nach der Zustimmung umgehend eingereicht werden können, schreibt der Flughafen in einer Mitteilung vom Freitag. Man beginne deshalb bereits jetzt mit den Vorbereitungen.

Will der Kanton den Pistenausbau nicht, bleibt der Flughafen auf den 4 Millionen Franken Kosten für die Planungsarbeiten sitzen. Die Gesamtkosten für den Ausbau betragen 500 Millionen Franken.

Flughafen: Ohne Pistenausbau geht es nicht

Nach Ansicht des Flughafens kann das Verkehrsaufkommen mit den zusätzlichen Sperrzeiten, die der Staatsvertrag voraussichtlich per 2020 mit sich bringt, nur mit ausgebauten Pisten effizient abgewickelt werden.

Der Flughafen will die kürzeste Piste 28 von heute 2500 Meter auf 2950 Meter verlängern, damit auch Langstreckenflugzeuge bei nasser Piste und ungünstiger Witterung darauf landen können. Die Piste 32 soll zudem von 3300 auf 3700 Meter verlängert werden. So soll sie sich als Landepiste für alle Flugzeugtypen eignen.

Zum geplanten Ausbau gehört überdies der Bau eines Rollweges rund um das östliche Ende der Piste 28. Der Rollweg ist gemäss Flughafen nötig, um die Anzahl Maschinen zu verringern, welche diese Piste nach der Landung oder vor dem Start kreuzen müssen. (tif/sda)

Erstellt: 26.04.2013, 13:23 Uhr

Artikel zum Thema

Pistenverlängerung: Flughafen schreitet zur Tat

Der Flughafen Zürich ist der Ansicht, dass der Staatsvertrag mit Deutschland einen Pistenausbau erfordert. Er hat nun die Planungsarbeiten ausgeschrieben. Mehr...

Welche Folgen ein Nein zum Pistenausbau hat

Bei den Zürcher Parteien findet der Pistenausbau am Flughafen keine Mehrheit. Die Ablehnung hätte nicht nur für den Flughafen Konsequenzen, sondern auch für die Anwohner. Mehr...

Leuthard hält nichts von einem Pistenausbau-Verbot

Die Bundesrätin ist gegen ein Pistenausbau-Verbot am Flughafen Kloten. Ein Ja würde die Lösungssuche im Fluglärmstreit erschweren. Das Zürcher Stimmvolk entscheidet darüber Ende November. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Neue Perspektiven der Schweiz erleben

Die Air Zermatt AG und der Autovermieter Hertz sorgen für eine sichere und erlebnisorientierte Mobilität, die neue Perspektiven eröffnet.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...