Fluglärmstreit: Kantone fordern faire Verhandlungen

Die Kantone rund um den Flughafen appellieren an Süddeutschland: Die guten nachbarschaftlichen Beziehungen würden strapaziert. Besonders Baden-Württemberg müsse seine Forderungen zurückstecken.

Kantone fordern Abkehr von den «einseitigen Forderungen der süddeutschen Politik»: Abflug einer Maschine am Zürcher Flughafen.

Kantone fordern Abkehr von den «einseitigen Forderungen der süddeutschen Politik»: Abflug einer Maschine am Zürcher Flughafen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kantone Aargau, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau, Zug und Zürich mischen sich ein in den Fluglärmstreit mit Süddeutschland. In einer heute Montag gemeinsam verabschiedeten Resolution verlangen sie «offene und faire Verhandlungen» und lehnen die «einseitigen Forderungen der süddeutschen Politik» ab.

Die Kantone zielen damit auf die so genannte «Stuttgarter Erklärung». Darin fordert Baden-Württemberg etwa die Reduktion der Nordanflüge, die Beibehaltung der Sperrzeiten in Tagesrandstunden oder den Verzicht auf Abflüge über deutschem Gebiet. Zudem wollen die Süddeutschen den gekröpften Nordanflug verbieten.

Die betroffenen Kantonsregierungen appellieren nun an Süddeutschland, das gut nachbarschaftliche Verhältnis nicht zu strapazieren, wie sie schreiben. Die Schweizer Bevölkerung trage schon heute erwiesenermassen die Hauptlast des Fluglärms.

Neuer Staatsvertrag im Sommer

Am vergangenen Freitag hatten in Rüschlikon ZH die Verhandlungen für den neuen Staatsvertrag zwischen der Schweiz und Deutschland begonnen. Die Delegationen bestehen aus Vertretern der zuständigen Departemente, Bundesämter beziehungsweise -ministerien, der beiden Flugsicherungen sowie der betroffenen Kantone respektive Landkreise.

In diesem Vertrag soll unter anderem verankert werden, wie viele Flugzeuge den Flughafen Zürich über süddeutsches Gebiet anfliegen dürfen. Auch die Details zu den Flugzahlen in den Morgen- und Abendstunden sollen geklärt werden. Für die Verhandlungen sind mehrere Treffen vorgesehen. Im Sommer soll der Vertrag unterschriftsreif sein. Die nächsten Gespräche werden am 27. März stattfinden.

Neue Töne aus Deutschland

Neue Töne aus Deutschland lassen zumindest Hoffnung aufkeimen, dass auch auf Seiten des nördlichen Nachbarn nicht alle mit der «Stuttgarter Erklärung» einig sind. So liess der FDP-Politiker Ralf-Roland Schmidt-Cotta verlauten, seine Landsleute müssten von teils «abstrusen Behauptungen» zur Lärmbelastung in ihren Gemeinden abkommen. Er sucht nun auf beiden Seiten der Grenze Verbündete, die an einer regionalen Lösung arbeiten wollen.

Auch will er als Basis für einen Kompromiss die Lärmanalyse beiziehen, welche Angela Merkel und Pascal Couchepin 2008 in Auftrag gaben. Darin wurde wissenschaftlich belegt, dass die Schweiz den Löwenanteil an Lärmemissionen zu tragen hat.

(jcu/sda)

Erstellt: 05.03.2012, 12:49 Uhr

Umfrage

Wie soll die Grenzregion beider Länder dem Fluglärmstreit begegnen?

Als grenzübergreifende Einheit

 
85.6%

Jedes Land für sich

 
14.4%

1311 Stimmen


Artikel zum Thema

«Die deutsche Seite muss von ihren abstrusen Behauptungen abkommen»

Ein süddeutscher FDP-Politiker fordert eine vernünftigere Diskussion beim Fluglärmstreit – von seinen eigenen Landsleuten. Mehr...

Leuthard in Stuttgart auf Fluglärm-Mission

In Baden-Württemberg besprach die Verkehrsministerin mit dem Ministerpräsidenten die Themen Neat-Zubringer und Fluglärm. Die beiden Länder wollen die Basis für einen Staatsvertrag legen. Mehr...

Deutsche Nachbarn wettern gegen das Abkommen im Fluglärmstreit

Ende Januar einigten sich Deutschland und die Schweiz im Flugstreit weitgehend – und unterzeichneten eine Erklärung. Der Verkehrsminister von Baden-Württemberg zeigt sich nun höchst unzufrieden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ausstellungseröffnung: «Schatten»!

Mit einer Auswahl von fast 140 Werken zeigt die Ausstellung «Schatten» in der Hermitage 500 Jahre Kunstgeschichte.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...