Fuhrers Abschiedsfest kostet 100'000 Franken

Nach 15 Jahren verabschiedet sich SVP-Regierungsrätin Rita Fuhrer aus ihrem Amt. Vorher wird noch einmal gefeiert.

Regierungsrätin in Feierlaune: Rita Fuhrer mit Ehemann Fredy beim Medienball.

Regierungsrätin in Feierlaune: Rita Fuhrer mit Ehemann Fredy beim Medienball.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch bis Ende Monat führt Rita Fuhrer (SVP) die Volkswirtschaftsdirektion. Am 29. April steigt noch einmal ein grosses Fest, zu dem 950 Personen eingeladen wurden. Laut Gregor F. Lüthy, dem Sprecher der Direktion, werden daran gemäss heutigem Stand 535 Gäste teilnehmen. Die Kosten des Anlasses betragen angeblich rund 100'000 Franken – 185 Franken pro Gast.

Auf Anfrage der NZZ gab Lüthy an, dass die Feier vollumfänglich aus Rücklagen der Direktion bezahlt werde. Solche Rücklagen können die Ämter bilden, wenn sie besser abschliessen als budgetiert. Für Abschiedsfeiern sind diese Gelder aber nicht gedacht. Laut Verordnung können sie «für Vorhaben verwendet werden, die mit den Leistungen der Leistungsgruppe zusammenhängen.»

Lüthy betonte denn auch, dass es sich nicht um ein Abschiedsfest für die Regierungsrätin handle, sondern um einen Mitarbeiteranlass, mit dem «die gemeinsame Unternehmenskultur und das amtsübergreifende Kennenlernen der Mitarbeitenden gefördert werden.» (cal)

Erstellt: 23.04.2010, 09:46 Uhr

Bildstrecke

Die politische Karriere der Rita Fuhrer

Die politische Karriere der Rita Fuhrer Abschied nach 15 Jahren im Regierungsrat

Artikel zum Thema

Sie braucht Ruhe nach dem Sturm

Regierungsrätin Rita Fuhrer (SVP) hört Ende Monat auf. Die bekannteste Zürcher Politikerin seit Ursula Koch ist charmant, talentiert, fleissig. Aber auch nachtragend und streitlustig. Mehr...

Paid Gallery

Erleben Sie ein einmaliges Abenteuer in Australien

Unendliche Weiten und spektakuläre Landschaften: An diese zweiwöchige Reise werden Sie sich Ihr Leben lang erinnern.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...