Geri Müllers Chatpartnerin will Polizeiprotokolle sehen

Gemäss einem Bericht fordert die junge Frau Einsicht in die Protokolle, weil sie glaubt, Opfer einer Falle geworden zu sein.

Benachrichtigte im letzten August die Polizei wegen angeblicher Suizidgefährdung seiner Chatpartnerin: Geri Müller während der Herbstsession im Nationalrat. (9. September 2014)

Benachrichtigte im letzten August die Polizei wegen angeblicher Suizidgefährdung seiner Chatpartnerin: Geri Müller während der Herbstsession im Nationalrat. (9. September 2014) Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Neues Kapitel in der Aargauer Nacktselfie-Affäre: Die Frau, mit der der Badener Stadtamman und grüne Nationalrat Geri Müller Nacktfotos ausgetauscht hat, verlangt nun offenbar Einsicht in Polizeiprotokolle. Dies berichtet die «Aargauer Zeitung».

Gemäss der Zeitung fordert Geri Müllers 33-jährige ehemalige Chatpartnerin Einsicht in die Protokolle zu ihrer Befragung sowie zum Polizeieinsatz vom 13./14. August. Der Politiker hatte am 13. August die Polizei informiert, dass seine Chatpartnerin suizidgefährdet sei, worauf die Bernerin in der Altstadt von Baden von der Polizei angehalten und zur Befragung auf den Posten mitgenommen wurde. Eine Suizidgefährdung wurde gemäss der Aargauer Kantonspolizei nicht festgestellt.

Die Frau vermutete, Geri Müller habe die Stadtpolizei losgeschickt, um ihr das Handy mit belastendem Bildmaterial wegzunehmen. Gegenüber der «Aargauer Zeitung» kritisiert sie unter anderem, bei der «sonderbaren Suizidprävention» habe sie kein Polizist gefragt, wie es ihr gehe. (thu)

Erstellt: 17.04.2015, 20:42 Uhr

Artikel zum Thema

Gerigate: Prominente Politiker setzen sich für Müller ein

18 Bundesparlamentarier haben beim Presserat eine Beschwerde gegen die Berichterstattung der «Schweiz am Sonntag» zur Nacktselfie-Affäre von Geri Müller eingereicht. Interessant ist, wer nicht dabei ist. Mehr...

Politiker zerren «Schweiz am Sonntag» vor den Presserat

Die Nacktselfie-Affäre um Grünen-Politiker Geri Müller sorgte für grosse Aufregung in der Medienwelt. Nun erhält die Geschichte ein neues Kapitel. Parlamentarier schalten den Presserat ein. Mehr...

Badener haben genug von «Gerigate»

Über 600 Leute rufen alle in die Nacktselfie-Affäre um Geri Müller Involvierten dazu auf, Frieden zu schliessen. Ihre Symbolfigur ist Elfriede. Sie beschwört den Badener Geist. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

1000-Sterne-Hotel: unterwegs mit dem Zelt

Outdoorfeeling pur! Alena Stauffacher, begeisterte Bergsportlerin, erzählt von ihren Camping-Erfahrungen.

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Beruf + Berufung «Es braucht ein neues Rollenverständnis»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...