Gericht stoppt Luxuswohnungen und Hafenbau am Zürichsee

Die Kibag wollte einen Teil des Zürichsees für den Bau von Luxuswohnungen und eines Bootshafens aufschütten. Die seit zehn Jahren dauernde Planung scheiterte an einer neuen Bestimmung.

Attraktives Bauland an sensibler Stelle: Kibag-Gelände bei Wangen am Zürichsee.

Attraktives Bauland an sensibler Stelle: Kibag-Gelände bei Wangen am Zürichsee. Bild: nuolen-see.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Gelände des Kieswerks Kibag am Ufer des Zürichsees in Wangen sollte auf einer Fläche von 51'000 Quadratmetern umgestaltet werden. Geplant waren in Nuolen See eine Siedlung mit rund 60 Wohneinheiten, ein neuer Bootshafen, öffentliche Wege sowie Flachwasserzonen. Daneben plante die Gemeinde auf der Halbinsel Nuolen ein Schwimmbad.

Das Gericht kam gemäss den Mitteilungen zum Schluss, dass das Vorhaben mit den seit 2011 geltenden Gewässerschutzbestimmungen nicht mehr vereinbar ist. Das öffentliche Interesse am Schutz der Gewässer wird somit höher gewichtet als die privaten Interessen am Erhalt der bestehenden Planungen, die über zehn Jahre gedauert haben.

Gemeinderat will über die Bücher

Das Verwaltungsgericht des Kantons Schwyz hat deshalb die Beschwerden gegen die Baubewilligung für die Testufer gutgeheissen. Dies teilten am Mittwoch die Gemeinde Wangen und die beschwerdeführende Organisation «aqua viva rheinaubund» mit. Der Entscheid des Verwaltungsgerichtes ist noch nicht rechtskräftig.

Der Gemeinderat von Wangen will nun die Folgen des Gerichtsentscheides analysieren, etwa was die Verträge der Gemeinde mit der Kibag anbelangt. In diesen geht es unter anderem um den Abbau der Anlagen.

Erfreut zeigen sich die Beschwerdeführer. Die Planung in diesem Gebiet müsse nun von einem neuen Standpunkt aus betrachtet werden, in der die Interessen der Natur und der Öffentlichkeit mehr Gewicht erhalten würden. (ep/sda)

Erstellt: 09.10.2013, 12:14 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt wird gebaut, doch das Hickhack um den Notabbruch des Löwen geht weiter

Im zivilen Verfahren zum ehemaligen Hotel Löwen in Kilchberg liegt das Gerichtsgutachten vor. Für den Bauherrn beweist es, dass das Bauunternehmen geschlampt hat. Die Kibag hingegen sagt, der Bauherr habe das Einsturzrisiko in Kauf genommen. Mehr...

Dübendorfer-Gruppe geht an Kibag

Bassersdorf - Das traditionsreiche Familienunternehmen Dübendorfer AG schliesst sich mit der Kibag-Gruppe zusammen, wie die beiden Firmen mitteilen. Als Grund wird unter anderem die Stärkung der Marktpräsenz genannt. Die rund 100 Mitarbeiter des im Kiesabbau, der Betonproduktion, der Entsorgung, im Transport und im Abriss und Aushub tätigen Unternehmens werden vollumfänglich weiterbeschäftigt. Mit dem Verkauf enden 109 Jahre Eigenständigkeit. Der Landwirt Heinrich Dübendorfer gründete 1901 das Unternehmen, welches heute in der vierten Generation geführt wird. (all) Mehr...

Kibag plant Recyclinganlage ob der A3

Oberhalb des Autobahnanschlusses Wädenswil soll ein grosses Recyclingwerk entstehen. Bis zu 110'000 Tonnen Bauschutt will die Kibag dort jährlich zur aufbereiten. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...