Gerigate: Prominente Politiker setzen sich für Müller ein

18 Bundesparlamentarier haben beim Presserat eine Beschwerde gegen die Berichterstattung der «Schweiz am Sonntag» zur Nacktselfie-Affäre von Geri Müller eingereicht. Interessant ist, wer nicht dabei ist.

Setzt sich für Geri Müller (links) ein: CVP-Präsident Christophe Darbellay. (Archivbild 2012: Keystone)

Setzt sich für Geri Müller (links) ein: CVP-Präsident Christophe Darbellay. (Archivbild 2012: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

18 National- und Ständeräte aus nahezu allen Fraktionen sind der Meinung, dass die Privat- und Intimsphäre der Politiker wie diejenige anderer Menschen geschützt sei. Dieser Anspruch sei beim grünen Nationalrat und Badener Stadtammann Geri Müller von der «Schweiz am Sonntag» in krasser Weise verletzt worden. Elementare Regeln der journalistischen Sorgfaltspflicht seien missachtet worden, heisst es in einer Mitteilung von 18 Bundesparlamentariern von heute Freitag.

Es habe in keiner Weise ein journalistisch vertretbarer Grund bestanden, die Privat- und Intimsphäre dieses Politikers derart gering zu achten. Der Artikel in der Zeitung stelle eine neue Qualität der Missachtung der Intimsphäre einer öffentlichen Person dar.

Grüne Präsidentinnen fehlen

Dies dürfe nicht die Zukunft der Medienfreiheit sein, meinen die Unterzeichner der Beschwerde. Unter ihnen befinden sich Ständerat Hans Altherr (FDP, AR), CVP-Präsident und Nationalrat Christophe Darbellay (VS), Ständerat Claude Janiak (SP, BL) sowie einige Parteigänger von Geri Müller.

Erstunterzeichner sind die Grünen-Nationalräte Louis Schelbert (LU) und Daniel Vischer (ZH). Nicht zu den Unterzeichnerinnen gehören die beiden Grünen-Co-Präsidentinnen und Nationalrätinnen Regula Rytz und Adèle Thorens. Hingegen sind fünf andere grüne Frauen dabei. Aus dem Aargau hat lediglich SP-Nationalrat Cédric Wermuth die Beschwerde unterschrieben. SVP-Vertreter sucht man vergebens.

Seit der Aufdeckung der Nacktselfie-Geschichte des Grünen-Nationalrates und Badener Stadtammanns Geri Müller ist inzwischen genau ein halbes Jahr vergangen. Müller selber hat diverse Anzeigen eingereicht, darunter auch gegen den Chefredaktor der «Schweiz am Sonntag». (pu/sda)

Erstellt: 13.02.2015, 13:39 Uhr

Artikel zum Thema

Badener haben genug von «Gerigate»

Über 600 Leute rufen alle in die Nacktselfie-Affäre um Geri Müller Involvierten dazu auf, Frieden zu schliessen. Ihre Symbolfigur ist Elfriede. Sie beschwört den Badener Geist. Mehr...

Die Doppelmoral des Volks

Politblog Der Zuger Sexskandal und die Nacktselfie-Affäre um Geri Müller zeigen: Politiker verkommen zu Hofnarren des Publikums. Zum Blog

Unentschieden

Gerigate war der Politskandal des Jahres. Es wurde viel darüber geschrieben, die Übersicht hat kaum mehr jemand. Zum ersten Mal stellt Geri Müllers Chatpartnerin ihre Sicht dar – und belegt sie mit Fakten. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

1000-Sterne-Hotel: unterwegs mit dem Zelt

Outdoorfeeling pur! Alena Stauffacher, begeisterte Bergsportlerin, erzählt von ihren Camping-Erfahrungen.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...