«Gerüchte mag ich nicht»

Was machen eigentlich die drei Ständeratskandidaten vor dem zweiten Wahlgang? Zum Beispiel ihre Wäsche. Verena Diener gewährt uns Einblicke in ihren Alltag im Teil 1 der Serie «Kandidaten ganz privat».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Frau Diener, warum sollten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger ausgerechnet Sie in den Ständerat wählen?
Weil ich als Frau und langjährige, erfahrene Politikerin all diejenigen Menschen in unserem Kanton vertrete, denen Ökologie und Umweltschutz wichtig sind, die eine liberale Gesellschaftsordnung schätzen und die bereit sind, ihre soziale Mitverantwortung nicht im Giesskannensystem sondern gezielt als Unterstützung in eine grösstmögliche Rückkehr in die Eigenverantwortung sehen.

Welches sind die drei vordringlichsten Probleme im Kanton Zürich, die Sie in Bern aufs Tapet bringen möchten?
In der nächsten Legislatur muss der Neue Finanzausgleich (NFA) umgestaltet werden, damit der soziodemographische Ausgleich für die grossen Städte besser berücksichtigt wird und parallel dazu der wachsende Steuerwettbewerb zwischen den Kantonen eingeschränkt wird. Dann gilt es für die ganze Schweiz eine Raumplanung festzulegen, die mit griffigen Instrumenten der wachsenden Zersiedelung entgegentritt. Und als Drittes müssen für die Bahn dringend der Zimmerberg- und der Brüttenertunnel erschlossen werden.

Wie wollen Sie für die Interessen des Kantons im Ständerat kämpfen?
Ich werde diese Themen – wie schon in den letzten vier Jahren – mit Nachdruck einbringen und auch die Situation des Kantons Zürich erläutern. Vertrauen schaffen ist die beste Basis für eine Lösungsfindung und ich werde weiterhin über alle Parteigrenzen hinweg die Zusammenarbeit suchen und sicher auch finden.

Wie viel Geld geben Sie für den zweiten Wahlkampf aus?
Wir planen, nochmals 60'000 Franken zu investieren.

Zürich ist für Sie ...?
Zürich ist für mich eine wunderbare, vielfältige und lebendige Stadt, die mir ans Herz gewachsen ist.

Was ärgert Sie an Zürich?
Am Kanton Zürich ärgert mich die Zersiedlung und das Wachstum der Agglomerationen, die oft noch keine städtebaulichen Qualitäten aufweisen, obwohl sie in einigen Jahren architektonisch zur «Stadt» gezählt werden.

Und was lieben Sie an ihrem Heimatkanton am meisten?
Ich liebe die Vielfalt an Menschen, Lebensformen und die Offenheit für aktuelle Fragen.

Was zeigen Sie einem Besuch aus dem Ausland am liebsten im Kanton Zürich?
Meine alte Heimat: das Zürcher Weinland. Etwas vom landschaftlich Schönsten in unserem Land.

Gibt es ein Gerücht über Sie, das Sie zum Schmunzeln brachte?
Gerüchte mag ich generell nicht.

Mit welchen drei Adjektiven würde Sie ein guter Freund beschreiben?
Kürzlich hat mich ein Kollege auf diese Kurzform zusammengefasst: Emulgatorin mit Bodenhaftung und dem Blick auf Augenhöhe.

Wie möchten Sie der Nachwelt dereinst in Erinnerung bleiben?
Die Nachwelt soll sich wieder um ihre eigene Gegenwart kümmern. Meine Person wird da nicht von grosser Relevanz sein. Wenn sich aber noch jemand daran erinnert, dass da einmal eine grünliberale Ständerätin war, die ihren Grundsätzen treu geblieben ist und die sich für Nachhaltigkeit, Respekt und Menschlichkeit eingesetzt hat, dann würde ich mich angesprochen fühlen.

Erstellt: 07.11.2011, 11:04 Uhr

Verena Diener (GLP, bisher)

Die 62-jährige Alt-Regierungsrätin vertritt Zürich seit 2007 im Ständerat. Im ersten Wahlgang machte sie mit 158'000 Stimmen das beste Resultat, verpasste aber das absolute Mehr um 15'000 Stimmen. Sie wird unterstützt von GLP, Grünen, EVP, CVP und BDP. (TA)

Das politische Profil von Verena Diener. Quelle: smartvote.ch

Die Serie

Am 27. November 2011 entscheidet das Zürcher Stimmvolk in einem zweiten Wahlgang darüber, wer den Kanton künftig im Ständerat vertreten soll. Drei Hauptkandidaten stellen sich zur Wahl: Die beiden bisherigen, Ständerätin Verena Diener (GLP) und Ständerat Felx Gutzwiller (FDP), sowie Christoph Blocher (SVP). In einer dreiteiligen Serie wollen wir in Erfahrung bringen, wie sie die Tage bis zum Wahlsonntag verbringen, welche politische Themen sie in Bern aufs Tapet bringen wollen und was sie als Mensch bewegt.

Feste Bestandteile der Serie waren ein Fragebogen, den alle drei schriftlich beantwortet haben, und eine Bildstrecke, in der ein Tag im Leben des jeweiligen Kandidaten gezeigt wird. Die Kandidaten konnten die Fotomotive selbst bestimmen. (tif)

Artikel zum Thema

«Nur Diener und Gutzwiller sind tragbar»

Am 27. November fällt die Entscheidung, wer den Kanton Zürich im Ständerat vertritt. Die SP gab heute bekannt, welchen Kandidaten sie unterstützen will: Keinen – weil es «nicht nötig» sei. Mehr...

Zürcher Ständerat: Diener und Gutzwiller steigen gegen Blocher in den Ring

SP, CVP und Grüne werfen das Handtuch. SVP-Schwergewicht Christoph Blocher hingegen gibt nicht auf. Er tritt gegen die Bisherigen Verena Diener und Felix Gutzwiller im zweiten Wahlgang an. Mehr...

BDP erteilt Blocher eine Absage

Verena Diener und Felix Gutzwiller sind die beiden Empfehlungen der Zürcher BDP für den Ständerat. Somit schmälert sich die Chance weiter, dass Christoph Blocher den Sprung ins Stöckli schafft. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...