Giacobbo erhält die gewünschten 1,9 Millionen vom Staat

Kein Witz: Der Chef des Casinotheaters Winterthur, Viktor Giacobbo, hat aus dem Lotteriefonds des Kantons Zürich Geld erhalten, damit er sein Haus sanieren kann.

Hat gut lachen: Viktor Giacobbo in «seinem» Casinotheater.

Hat gut lachen: Viktor Giacobbo in «seinem» Casinotheater. Bild: Thomas Burla

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viktor Giacobbo, der sich normalerweise mit der hohen Politik aus Bern befasst, begab sich heute Montagnachmittag in die Niederungen der kantonalen Politik. Der Grund: Er hatte 1'974'294 Franken beantragt, um «sein» Casinotheater in der Winterthurer Innenstadt zu sanieren. Obwohl er «nur» 1,9 Millionen erhielt, konnte er auf der Rathaustribüne sein breites Grinsen aufsetzen. Der Kantonsrat hatte ihm die Summe soeben mit überwältigenden 163:0 Stimmen bewilligt.

Lob gab es von allen Seiten – und demnach von allen Parteien, die er einmal aufs Korn genommen hat. Regula Kaeser-Stöckli (Grüne) sagte, Winterthur sei zum Zentrum der Schweizer Comedyszene geworden. Michael Zeugin (GLP) meinte, das Casinotheater gehöre zu Winterthur wie das Sulzerhochhaus. Es sei einfach weniger leer.

«Auf dem richtigen Weg»

Leise Kritik gabs vom Freisinn. Beatrix Frey-Eigenmann lobte zwar, dass Giacobbo ohne Steuergelder auskomme (wie dieser bei jeder Gelegenheit auch betont). Sie hätte sich deshalb gewünscht, dass der Satiriker die gewünschte Summe von Sponsoren eintreibe. Versöhnlich meinte sie aber: «Man soll nicht jene bestrafen, die auf dem richtigen Weg sind.»

Giacobbos im Jahr 2000 gegründetes Theater wird für 3,2 Millionen saniert (siehe Box). Die Stadt Winterthur hat 200'000 Franken in Aussicht gestellt. Die 1,9 Millionen vom Kanton kommen nicht aus dem Steuertopf, sondern aus dem prall gefüllten Lotteriefonds. Aus diesem Fonds hatte Giacobbo übrigens bereits einen 1-Millionen-Zustupf zum Start erhalten. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 27.10.2014, 15:33 Uhr

Neue Theaterstühle

Ersetzt werden muss im Casinotheater die aus dem Jahr 1934 stammende Bestuhlung des Theatersaals im Erdgeschoss. Die Casino Theater AG prüft die Umwandlung in einen polyvalenten Theatersaal mit Bistrotischen und -stühlen.
Der Theatersaal und die Säle in den oberen Geschossen erhalten eine Klimaanlage. Zudem geplant sind ein modernes Beleuchtungssystem mit LED-Leuchten, eine zeitgemässe Licht- und Tontechnik, ein neuer Parkettboden und ein neuer Markenauftritt. Auch inhaltlich will sich das Theater erneuern: Die Betreiber überprüfen das Kulturkonzept.
Die Umbauarbeiten werden im Juli und August 2015 ausgeführt, wenn das Theater ohnehin Sommerpause macht. Die Eröffnung des «Casino Theater 2.0» ist für Anfang September 2015 vorgesehen. (sda)

Artikel zum Thema

Widmer-Schlumpf-Auftritt bei Giacobbo wird zum Steilpass

Die linken Gegner der Pauschalbesteuerung stürzen sich freudig auf die Aussagen, die Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in der Satiresendung gemacht hat. Mehr...

«Eine Pointe kostet ungefähr 70 Franken»

Interview Am Sonntag startet «Giacobbo/Müller» in die neue Staffel. «Herr Giacobbo, wir fürchten uns ein wenig vor Ihnen...», werfen wir ihm im Interview entgegen. Und er? Mehr...

«Es fliesst kein einziger Franken Steuergeld zu uns»

Debatte Das Casinotheater Winterthur wird für drei Millionen Franken erneuert. Verwaltungsratspräsident Viktor Giacobbo über die Finanzierung und Subventionsgelder. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Neue Perspektiven der Schweiz erleben

Die Air Zermatt AG und der Autovermieter Hertz sorgen für eine sichere und erlebnisorientierte Mobilität, die neue Perspektiven eröffnet.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...