Giusep Fry bewirtet Antifeministen nicht

Der Üetliberg-Hotelier hätte das Catering für das Antifeministentreffen in Uitikon besorgen sollen. Inzwischen ist er zurückgekrebst. Nun steht das gesamte Treffen im Giardino Verde auf der Kippe.

Kein Catering für die Antifeministen: Giardino-Verde-Werbetafel in Uitikon.

Kein Catering für die Antifeministen: Giardino-Verde-Werbetafel in Uitikon. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Catering für die Teilnehmer des Antifeministentreffen in Uitikon wird nicht von Giusep Fry organisiert. Das sagt Frys Medienverantwortliche Bettina Buess gegenüber Tagesanzeiger.ch. Zur Stunde seien Gespräche mit dem Besitzer des Giardino Verde, Markus Haubensak, im Gang. Angeblich steht der ganze Anlass, der am Samstag in Uitikon stattfinden soll, auf der Kippe.

Ursprünglich hätte Fry, der im Eventlokal für das Catering zuständig ist, die Teilnehmer zumindest mit Kaffee und Kuchen beliefern sollen. Nachdem aber Linksaktivisten in der Nacht auf heute Montag die Werbetafel des Lokals und das Gemeindehaus in Uitikon beschmiert hatten, kam Fry nochmals auf seinen provisorischen Entscheid zurück. Zudem dürfte auch das grosse Medieninteresse dazu geführt haben, dass sich Fry nun gegen den Auftrag entschied.

Uitiker Gemeindepräsident sorgt sich um Sicherheit

Den Auftrag für das Catering hat er von Markus Haubensak erhalten, Verwaltungsratspräsident der Winatura AG, zu der das Giardino Verde gehört. Haubensak soll selber Mitglied der IG Antifeminismus sein und der Gruppierung das Giardino Verde als Veranstaltungsort vorgeschlagen haben, nachdem sie vom Pächter des Restaurants Waid eine Absage erhielt. Laut Informationen der IG übernehme Haubensak «sämtliche Mehrkosten» für den Anlass, die nicht mit durch die Teilnehmergebühr abgedeckt seien. Markus Haubensak war für eine Stellungnahme bisher nicht erreichbar.

Die Schmierereien in Uitikon wurden inzwischen entfernt. Auf Anfrage erklärt Gemeindeschreiber Bruno Bauder, dass die Gemeinde Strafanzeige gegen unbekannt eingereicht hat. Ausserdem sei man im Gespräch mit der Kantonspolizei in Hinblick auf die angekündigte Demonstration der Linksaktivisten am Samstag: «Wir wollen Sicherheit und Ordnung in der Gemeinde im Griff haben», sagt Bauder. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 25.10.2010, 14:02 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 wilde Wohnideen
Outdoor Leichter trainieren nach Magenbypass-Operation

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das grösste Kunstwerk der Welt aus Strohhalmen: Zwei Frauen aus Vietnam posieren für ein Foto vor der Kunstinstallation «Abschied des Plastik-Meeres» des kanadischen Künstlers Benjamin Von Wong, die aus 168'000 Plastik-Strohhalmen besteht. (17. März 2019)
(Bild: Thanh NGUYEN) Mehr...