Grosseinsatz in der Binz: Sämtliche Anwesenden wurden kontrolliert

Auf dem besetzten Binz-Areal kam es heute Morgen zu einem grossen Polizeieinsatz. Die Razzia ist eine Folge der gewalttätigen Ausschreitungen vom Wochenende. Verhaftungen gab es keine.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Dienstagmorgen war die Polizei mit einem grossen Aufgebot auf dem Binz-Areal präsent. Augenzeugen sprachen von hundert Beamten. Unter anderem waren mehr als ein Dutzend Kastenwagen, zwei Wasserwerfer und ein Feuerwehrauto im Einsatz. Die Beamten hatten das Gelände grossräumig umstellt. Selbst aufseiten der Bahngeleise waren Beamte stationiert.

Laut der Stadtpolizei ist das Areal nicht geräumt worden. Polizisten betraten die Gebäude und kletterten auf die Dächer der besetzten Liegenschaft, wo sich zuvor die Bewohner versammelt hatten. Laut Marco Bisa, Sprecher der Stadtpolizei, wurden die Personalien der Bewohner aufgenommen und die Räumlichkeiten nach Beweismitteln und Deliktsgut durchsucht. Rund 40 Personen seien dabei überprüft worden. Die Polizei beschlagnahmte zudem Gegenstände, unter anderem Computer und Fotokameras. Diese sollen nun geprüft und ausgewertet werden.

Die Razzia steht im Zusammenhang mit dem Demonstrationszug vom vergangenen Wochenende. Bei einer illegalen Demonstration der Binz-Besetzer entstand massiver Sachschaden in den Kreisen 3 und 4.

Besetzer fotografiert

Die Polizeibeamten waren bei der Aktion mit Uniformen und Helmen ausgestattet, wie sie bei Demonstrationen zum Einsatz kommen. Auch eine Hundestaffel war vor Ort. Während der Razzia wurde das Gebiet grossräumig abgesperrt. Sämtliche Personen, die die Uetlibergstrasse vor dem Areal passieren wollten, sind von den Beamten angehalten und durchsucht worden.

Die Besetzer selbst, die als Familie Schoch in Erscheinung treten, bestätigten, dass sämtliche Personen auf dem Areal in einem Raum kontrolliert wurden. «Es werden erkennungsdienstliche Aufnahmen von jedem gemacht.»

60 Aktivisten vor Denner

AL-Gemeinderat Niklaus Scherr war vor Ort aufgetaucht, um sich «ein Bild von der Situation zu machen». Ihm gegenüber habe die Polizei angegeben, dass sie auf dem Areal nur Personenkontrollen durchführen wolle, «um zu wissen, wer genau sich dort befindet».

Laut Bisa versammelten sich während dem Einsatz rund 60 Aktivisten vor dem Denner in unmittelbarer Nähe vom Binz-Areal. Die Polizei konnte verhindern, dass die Aktivisten den Einsatz störten.

Ganz anders verlief die Nacht von Samstag auf Sonntag. Nach einem grossen Fest auf dem Binz-Gelände zogen weit über tausend Partyteilnehmer und Krawallanten in den Kreis 4. Dort kam es zu Sachschäden von mehreren Hunderttausend Franken sowie Plünderungen. Die Polizei hatte nicht genug Beamte im Einsatz, um die Randalierer zu stoppen oder festzunehmen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 05.03.2013, 09:15 Uhr

Die Polizei führte Personenkontrollen durch. (Video: Jan Derrer)

Bildstrecke

Too Binz To Fail

Too Binz To Fail In der Nacht auf Sonntag kam es am Rande der Partydemo Too Binz To Fail zu Ausschreitungen in der Zürcher Innenstadt.

Artikel zum Thema

Adieu, Binz!

Stadtblog Die Gewalt vom letzten Samstag zeigt: Die Besetzer scheitern daran, ihre Forderungen zu kommunizieren – und vergraulen ihre Sympathisanten. Mehr...

Binz-Besetzer verspielen politischen Goodwill

Nach den Ausschreitungen rund um einen Demonstrationszug der Binz-Besetzer gehen politische Unterstützer auf Distanz – und sind enttäuscht über das grosse Schweigen der Protagonisten. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 100 Restaurants.

Blogs

Mamablog Mein Problem mit Gratis-Kitas

Tingler Nach der Show ist vor der Show

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Glück gehabt: Am Flughafen von Kuala Lumpur wurden 32 kleine Boxen beschlagnahmt, in denen zwei Männer 5225 Rotwangen-Schmuckschildkröten schmuggeln wollten. (26. Juni 2019)
(Bild: Fazry Ismail) Mehr...