Häftling lag tot in der Zelle

Am Dienstagabend hat ein Aufseher beim Kontrollgang im Gefängnis Zürich den toten Häftling aufgefunden. Der Schweizer hat sich selbst umgebracht. Es ist der zweite Suizid innerhalb eines Monats.

Häftling brachte sich um: Das Gefängnis Zürich.

Häftling brachte sich um: Das Gefängnis Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Verstorbene war Schweizer Staatsbürger und Mitte vierzig. Er war seit Mai 2013 wegen Verdachts auf Tötung im Gefängnis Zürich in Untersuchungshaft, teilt die Zürcher Justizdirektion am Mittwoch mit.

Gestern Dienstagabend wurde er bei einem Kontrollgang von einem Aufseher tot in seiner Zelle aufgefunden. Anhaltspunkte auf eine Fremdeinwirkung bestehen keine. Es handle sich gemäss ersten Erkenntnissen um einen Suizid durch Ersticken.

Insassen haben Recht auf Grundausstattung

Bereits vor einem Monat wurde im Gefängnis Zürich ein Mann tot in seiner Zelle aufgefunden. «Wir bemühen uns mit allen Mitteln, Selbstmordfälle zu verhindern. Aber wir können nicht alle Gefahren komplett aus dem Weg räumen», sagt Rebecca de Silva, Mediensprecherin Amt für Justizvollzug, auf Anfrage. So sei es den Häftlingen erlaubt, Gürtel und Schnürsenkel zu tragen. Auch Geschirr und Gläser werden nicht aus den Zellen entfernt. «Ein Insasse hat das Recht auf eine gewisse Grundausstattung, wenn es keine Hinweise auf Suizidalität gibt», so de Silva.

Um einen Selbstmord zu verhindern, werden gemäss de Silva verschiedene Vorsichtsmassnahmen getroffen. So werde mit jedem Häftling ein Eintrittsgespräch geführt. Zudem sei das Personal für die Thematik sensibilisiert. «Beim kleinsten Hinweis auf Suizidgefahr werden Fachpersonen hinzugezogen», sagt die Pressesprecherin. Eine weitere Massnahme sei die Unterbringung des Häftlings in einer Zweierzelle oder eine Überweisung in eine psychiatrische Einrichtung, wo er betreut werden könne, bis sein Zustand eine Rückkehr ins Gefängnis erlaubt.

Pro Jahr belegen durchschnittlich 1300 Insassen die Institutionen des Amts für Justizvollzug. Das Amt verfügt über insgesamt 1387 Plätze. Selbstmorde kommen relativ selten vor. Seit 2008 haben sich 14 Häftlinge umgebracht – fünf Selbstmorde ereigneten sich allein im Jahr 2012.

Erstellt: 02.04.2014, 16:04 Uhr

Artikel zum Thema

Häftling in Gefängnis tot aufgefunden

Am Montag ist ein Häftling tot in seiner Zelle im Gefängnis Zürich aufgefunden worden. Die genaue Todesursache ist noch unklar. Mehr...

Häftling erhängt sich in der Zelle

Ein Untersuchungshäftling hat sich in der Nacht auf Samstag im Gefängnis Zürich vermutlich mit seinem Gürtel erhängt. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet. Mehr...

Häftling lag tot in der Zelle

Im Gefängnis Pfäffikon wurde am Mittwochmorgen ein Insasse in seiner Zelle tot aufgefunden. Der Untersuchungshäftling hat sich stranguliert. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...