«Hinterwäldlerisch»: Bülach wirft Islamisten aus der Stadthalle

Obwohl der Islamische Zentralrat einen Mietvertrag für einen Grossanlass in Bülach hat, verbietet der Stadtrat nun das Treffen. Er schätzt die Gruppierung als zu extrem ein. Diese reagiert mit schweren Vorwürfen.

Darf nicht in der Stadthalle Bülach auftreten: Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats der Schweiz.

Darf nicht in der Stadthalle Bülach auftreten: Nicolas Blancho, Präsident des Islamischen Zentralrats der Schweiz. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bülacher Stadtrat hat die Veranstaltung des Islamischen Zentralrates (IZRS) von Ende Februar in der Stadthalle verboten. Der Stadtrat beurteilt den IZRS laut Stadtpräsident Walter Bosshard «als extreme Gruppierung, die man nicht in Bülach haben will», wie er auf Anfrage sagt. Laut Bosshard gebe es zwar keine Skala, nach der eine solche Vereinigung eingeschätzt werden könne. Auch stehe der IZRS nicht auf der Liste des Bundes für extreme Organisationen. «Aber wir haben viele Gespräch geführt und sind zum Schluss gekommen, dass der IZRS zu extremistisch ist.»

Hinzu kommen grosse Sicherheitsbedenken. Als der Stadtrat das entsprechende Gesuch um die polizeiliche Bewilligung geprüft hat, ist er laut Bosshard zum Schluss gekommen, dass die Stadtpolizei die Sicherheit für einen Anlass nicht garantieren könne. Das hänge nicht nur damit zusammen, dass bis zu 1800 Leute erwartet werden. «Gestern stellte eine Gruppe unter dem Namen ‹Aktionskomitee gegen die strategische Islamisierung der Schweiz› ein Gesuch für eine Gegendemonstration», sagt Bosshard.

Extreme Ansichten

Die fragliche Sicherheit und die radikale Ausrichtung der Islamisten rund um ihren Präsidenten Nicolas Blancho waren laut Bosshard für den Stadtrat Grund genug, die Bewilligung abzulehnen. Der IZRS vertritt eine strikte Auslegung des islamischen Glaubens. Die Vereinigung lud mehrmals umstrittene Redner an seine Veranstaltungen ein.

Dazu gehört Pierre Vogel, ein extremistischer Prediger aus Deutschland. Als er aus Deutschland zu einem IZRS-Anlass anreisen wollte, wurde er 2009 an der Grenze abgewiesen. In Bülach war unter dem Titel «Ursprung der Moral» unter anderem der Auftritt von Prediger Irfan Salihu geplant. Er sagt unter anderem, wer kein Kopftuch trage, der sündige schwerer als eine Alkoholikerin.

Bundesverfassung wird tangiert

Gegen den Rauswurf aus der Stadthalle Bülach wehrt sich Blancho mit scharfen Worten. Er bezeichnet die Absage als «unprofessionell und hinterwäldlerisch». In der Schweiz würden Prinzipien gelten, die auch in Bülach nicht einfach unter den Tisch gekehrt werden dürfen. Er erhebt schwere Vorwürfe: «Die durch die Bundesverfassung geschützten Rechtsgüter Meinungsäusserungsfreiheit, die Religions- und Kultusfreiheit, die Gleichheit vor dem Recht sowie die Rechtssicherheit werden vom Entscheid des Stadtrates in irgendeiner Art und Weise tangiert», schreibt Blancho.

«Auch wenn Bülach die Meinungs- und Religionsfreiheit respektiere und schütze ist der Stadtrat zum Schluss gekommen, dass die Summe der Bedenken zu schwer wiege und man den Anlass deshalb nicht erlaubt», sagt Bosshard dazu.

Schadenersatzklage

Der Zentralrat macht weiter geltend, einen gültigen Mietvertrag zu haben. Laut Bosshard schloss die Verwaltung tatsächlich den entsprechenden Vertrag ab. «Allerdings steht in diesem Vertrag, dass zusätzlich eine polizeiliche Bewilligung für den Anlass zwingend ist», sagt Bosshard. Dieses Gesuch ging zwischen Weihnachten und Neujahr ein. Der Stadtrat war bis dahin noch nicht über die Veranstaltung informiert. Erst als der Anlass in den Medien ein Thema wurde, erfuhr Bosshard von den Plänen des IZRS.

Auf den Rücktritt vom Mietvertrag reagiert der IZRS mit der Ankündigung, die Stadt auf 60'000 Franken Schadenersatz zu verklagen. Bosshard geht davon aus, dass der Rücktritt tatsächlich rechtliche Konsequenzen haben könnte. «Eine Unsicherheit besteht immer, wenn der Rechtsweg beschritten wird», sagt er. Die Aussage des IZR, das Vorgehen Bülachs sei hinterwäldlerisch, kommentiert der Stadtpräsident nicht.

Erstellt: 12.01.2012, 11:05 Uhr

Gegen die Extremisten in Bülach: Stadtpräsident Walter Bosshard. (Bild: Daniel Kellenberger)

Artikel zum Thema

Extreme Islamisten tagen im Februar in Bülach

Der als extrem geltende Islamische Zentralrat missioniert im Februar in der Stadthalle. Der Stadtrat hat kein Problem damit, andere hingegen schon. Mehr...

Zentralrat provoziert erneut

Mit einem an den Judenstern erinnernden Symbol wirbt der Islamische Zentralrat für seine morgige Kundgebung gegen Islamophobie. Andere Muslimverbände distanzieren sich, Juden schütteln den Kopf. Mehr...

Islamischer Zentralrat soll Gelder aus Saudiarabien erhalten

Laut der «Sonntagszeitung» finanziert sich der IZRS durch ausländische Investoren. Informationen des Nachrichtendienstes des Bundes liessen darauf schliessen. Der Zentralrat hat dazu Stellung genommen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 130 Schweizer Restaurants.

Kommentare

Blogs

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!
Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund
Sweet Home 10 günstige Wintergerichte

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...