«Hollenstein ging vergessen»

Für Politologe Mark Balsiger ist der abgewählte CVP-Regierungsrat Hans Hollenstein ein Opfer der Polarisierung. Er sei zwischen den Machtblöcken zerrieben worden.

Sichtlich niedergeschlagen: CVP-Regierungsrat Hans Hollenstein nach seiner Abwahl.

Sichtlich niedergeschlagen: CVP-Regierungsrat Hans Hollenstein nach seiner Abwahl.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Balsiger, der Sozialdemokrat Mario Fehr und der Grüne Martin Graf ziehen in den Zürcher Regierungsrat ein. Sind sie quasi auf der radioaktiven Wolke ins Amt geschwebt?
Die Havarie in Japan und die Atom-Debatte in der Schweiz haben diesen Wahlkampf zweifellos geprägt; das zeigt auch der Erdrutschsieg der Grünliberalen bei den Kantonsratswahlen. Die Wählerstromanalyse dürfte zeigen, dass EVP-, CVP- und FDP-Wähler zur GLP wechselten.

Welche Rolle hat Fukushima gespielt?
Im Gegensatz zu den meisten Experten bin ich der Überzeugung, dass der Fukushima-Effekt wie schon vor Wochenfrist in Baselland eine Rolle spielte. Atom-kritische Kreise wurden stärker mobilisiert; das dürfte mit ein Grund sein für den Unterschied von rund 2300 Stimmen zwischen Graf und Hollenstein.

Umfragen sagten Hans Hollenstein eine problemlose Wiederwahl voraus. Was taugen Umfragen drei Wochen vor der Wahl?
Umfragen sind zunächst einmal wichtige Reminder; so bleiben anstehende Wahlen im Gespräch. Umfragen sind aber keine Prognosen, dieser Unterschied ist noch nicht allen Leuten bewusst. In der Phase zwischen der letzten Umfrage und dem Wahltag kann Dynamik entstehen, die sich in der Umfrage noch nicht abgebildet hat.

Vor vier Jahren erzielte Hollenstein noch ein Spitzenresultat, jetzt ist er plötzlich überzählig. Wie kommt das?
Hollenstein war der einzige blockfreie Kandidat, zudem ist die CVP als seine Basis klein. Der bürgerliche Vierer mit zwei Freisinnigen und zwei SVP-lern war homogen und ausschliesslich mit Bisherigen unterwegs. Im rot-grünen Lager funktionierte die Solidarität gut. Zwischen diesen beiden Machtblöcken ging Hollenstein vergessen; er wurde zerrieben.

Das beste Resultat hat der neu kandidierende Mario Fehr erzielt. Ist er derart populär oder haben die anderen Kandidaten nicht vollends überzeugt?
Mario Fehr politisiert seit 12 Jahren auf nationaler Ebene, und das sehr umtriebig. Er gehört zu den auffälligsten Politikern Zürichs, sein Sendungsbewusstsein ist ausgeprägt, seine Medienpräsenz seit vielen Jahren hoch. Die SP hat für ihn eine lange, engagierte und gute Kampagne geführt. Frau Aeppli ging daneben zuweilen vergessen. Im Gegensatz zu seinen Kontrahenten konnte Fehr nicht für Fehler in der Regierungsarbeit bestraft werden.

Bei den Kantonsratswahlen hat nur noch jeder Achte FDP eingelegt. Die Freisinnigen sind aber noch immer mit zwei Vertretern in der Regierung. Überrascht Sie das?
Die FDP hat in der ganzen Schweiz weiterhin sehr gutes Personal. Als Partei tritt sie hingegen nicht kohärent auf und sie hat es verpasst, glaubwürdige Positionen in der Umwelt- und Energiepolitik zu vertreten. Die Grünliberalen sind die besseren Freisinnigen.

Erstellt: 03.04.2011, 18:44 Uhr

Die Debatte

Fukushima – ein Weckruf und eine Chance für die Schweiz? Welches ist Ihre Meinung?

Mark Balsiger ist Politikberater und Autor des Buchs «Wahlkampf – aber richtig». (Bild: PD)

Hans Hollenstein im Video-Interview. (Video: Video: Simon Eppenberger, Lucienne-Camille Vaudan)

Artikel zum Thema

Martin Graf verdrängt Hans Hollenstein aus dem Regierungsrat

CVP-Sicherheitsdirektor Hans Hollenstein hat die Wiederwahl in den Zürcher Regierungsrat verpasst. SP-Nationalrat Mario Fehr hat auf Anhieb das Spitzenresultat erzielt. Mehr...

Die Wahlsieger glauben nicht an den Japan-Effekt

Die frischgewählten Regierungsräte Mario Fehr (SP) und Martin Graf (Grüne) äussern sich im Tagesanzeiger.ch-Interview über die Gründe für ihre Wahl und die Ziele für die nächsten vier Jahre. Mehr...

Paid Post

Es ist immer Zeit, Danke zu sagen

Erst die Gönner machen die Arbeit der Krebsliga möglich. Der Tag des Testaments bietet Gelegenheit darüber zu sprechen, wie wir anderen etwas Gutes tun können.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...