«Ich fühlte mich völlig hilflos»

In der Nacht auf heute wurde SVP-Nationalrat Hans Fehr von Chaoten attackiert. Im Interview sagt er, wie es ihm heute geht – und wie er die Situation erlebt hat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie wurden gestern von Chaoten niedergeschlagen. Wie geht es Ihnen heute? Ich bin zuhause, es geht mir den Umständen entsprechend gut. Ich habe Atembeschwerden, weil ein paar Rippen geprellt sind. Das wird ein paar Wochen dauern. Ausserdem habe ich ein paar Blutergüsse und eine kleine Platzwunde auf der Nasenwurzel.

Das ist die medizinische Seite. Was geht in Ihrem Inneren vor? Ich habe eine dicke Haut. Ich leide nicht unter dem, was passiert ist. Aber ich stelle fest, dass das eine neue Stufe der Gewalt aus diesen Kreisen ist. Früher sind die Chaoten mit dumpfer Gewalt gegen Sachen vorgegangen. Dass man heute auch Personen angreift, das ist eine neue Dimension. Das ist nicht tolerierbar, der Staat muss das sofort unterbinden.

Sie gelten als Provokateur in der Politik. Glauben Sie, dass sich die Attacke gezielt gegen Sie gerichtet hat? Ich glaube nicht. Ich nehme an, das richtete sich gegen Exponenten der SVP.

Was haben Sie eigentlich bei den Chaoten gewollt? Es war ja bekannt, dass es vor dem Albisgüetli zu Störaktionen kommen wird. Ich habe mein Auto in der Nähe des Strassenverkehrsamts geparkt und wollte zu Fuss bis zum Albisgüetli. Ich habe nicht erwartet, dass das zum Problem werden könnte. Die Polizei war nicht weit, andere Leute gingen auch dort entlang. Ich war schon fast an den Autonomen vorbei, als ich jemanden rufen hörte: «Da kommt der Fehr.»

Wie hat die Auseinandersetzung angefangen? Es gingen drei oder vier Leute völlig unvermittelt auf mich los. Sie haben einfach auf mich eingeschlagen, mit Fäusten und Füssen. Dass ich mich befreien konnte, habe ich nicht zuletzt einigen jungen Frauen zu verdanken, die interveniert haben. Sie gehörten auch zu den Leuten, haben die Schläger aber angeschrien und gesagt, sie sollten aufhören.

Sie werden in den Medien mit der Aussage zitiert, Sie hätten geschossen, wenn Sie eine Waffe gehabt hätten. Damit begeben Sie sich auf dünnes Eis. Ich bin nicht sicher, ob ich das gestern so gesagt habe. Ich war in Todesangst und fühlte mich völlig hilflos. Ich hätte gewünscht, ich hätte mich irgendwie verteidigen können. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 22.01.2011, 11:20 Uhr

Infobox

Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete gestern live vom prominentesten SVP-Anlass des Jahres. Lesen Sie hier nach, was SVP-Stratege Christoph Blocher und Bundesrätin Micheline Calmy-Rey sagten.

Bildstrecke

Die Bilder von der Albisgüetli-Tagung 2011

Die Bilder von der Albisgüetli-Tagung 2011 Der Parteitag der Zürcher SVP ist der grösste politische Anlass des Landes.

Artikel zum Thema

«Wir sind hier, um mit Worten zu kämpfen, nicht mit Fäusten»

Bundesrätin Micheline Calmy-Rey kritisierte in ihrer Rede auf dem Albisgüetli die Attacke auf SVP-Nationalrat Hans Fehr. Die Polizei hatte ein Grossaufgebot zu der Tagung geschickt. Mehr...

«Widerstand tut Not»

Live-Ticker Micheline Calmy-Rey tadelt in ihrer Gastrede an der Albisgüetli-Tagung die Demonstranten, die SVP-Nationalrat Hans Fehr verprügelt haben. Blocher pries in seiner Rede die SVP als einzig wählbare Alternative. Mehr...

Video: Krawalle vor Albisgüetli-Tagung

Linksautonome demonstrierten unbewilligt vor der Albisgüetlitagung. Sie schlugen Nationalrat Hans Fehr zusammen, setzten zahlreiche Container in Brand und zerstörten eine Tramhaltestelle. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...