«In Zürich ist es interessant, Mietern zu kündigen»

Die «Seefeldisierung» weitet sich Richtung Stadtrand aus. Immer mehr Liegenschaftenbesitzer sanieren oder überbauen ihre alten Liegenschaften für zahlungskräftige Mieter.

Neubau nach Massenkündigung: Überbauung Wasserschöpfi in Wiedikon.

Neubau nach Massenkündigung: Überbauung Wasserschöpfi in Wiedikon. Bild: wasserschoepfi.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Durch Sanierungen oder Neubauten werden Dutzende Liegenschaften rund um das Stadtzentrum Zürichs so teuer, dass Familien und weniger Vermögende verdrängt werden. «Das Problem betrifft aber nicht mehr nur das Seefeld oder die Kreise 4 und 5, sondern weitet sich immer mehr Richtung Stadtrand aus», sagt Felicitas Huggenberger, Geschäftsleiterin des Mieterverbandes Zürich. Bis hinaus in den Hardturm, die Binz oder an den Rand des Kreis 3 wollen die Liegenschaftenbesitzer das Maximum aus ihren Häusern herausholen, so Huggenberger.

Von Massenkündigungen betroffen sind oft Mieter, die Jahrzehnte in einem Haus wohnen. «Müssen sie plötzlich gehen, wird ein intaktes soziales Gefüge zerstört», sagt Huggenberger. Ein Beispiel für die Verdrängung angestammter Mieter ist das Projekt der Helvetia-Versicherung an der Wasserschöpfi. Die Wohnblöcke aus den 1950er-Jahren wurden abgerissen und Neubauten erstellt. Dadurch verdoppelten sich die Mietzinsen. «Kosteten Wohnungen zwischen 900 und 1600 Franken, liegen sie jetzt zwischen 2000 und 4000 Franken», sagt Huggenberger.

Immer mehr Eigentümer denken an Rendite

Diese Veränderungen auf dem Immobilienmarkt sind erst in den vergangenen fünf, sechs Jahren zu einem Thema in der Stadt Zürich geworden. Offenbar findet zunehmend eine Entwicklung in den Köpfen der Eigentümer statt. «Viele fragen sich, weshalb sie nicht doppelt so viel für eine Wohnung verlangen sollen, wenn jemand diesen Preis zahlen wird», sagt Huggenberger. Die Finanzkrise begünstigt laut dem Mieterverband diese Veränderungen. Die Anlage in Immobilien ist wieder interessanter.

«Anders als auf dem Land ist es in der Stadt Zürich interessant, Mietern zu kündigen.» Während in ländlichen Gemeinden die Bewohner oft in der Wohnung bleiben und nach einer Sanierung der Mehrwert weiter verrechnet wird, orientieren sich die Vermieter in Zürich an Angebot und Nachfrage. Deshalb werden Wohnungen nach der Renovation oft neu und viel teurer ausgeschrieben.

«Immobilienfirmen haben Architekten angestellt, die sich nur mit der ‹Optimierung› des Portfolios beschäftigen», sagt Huggenberger. Der daraus entstehende Verdrängungsmechanismus wird mittlerweile sogar von den Immobilienfirmen erkannt und teilweise als Problem beurteilt, wie sich Exponenten an einem kürzlich abgehaltenen Forum äusserten.

Wo in Zürich finden sich typische Beispiele für die «Seefeldisierung»? Oder haben Sie gar selber die Kündigung erhalten, damit Ihre Wohnung teurer vermietet werden kann? Schreiben Sie uns auf zuerich@newsnetz.ch .

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 15.09.2010, 11:45 Uhr

Artikel zum Thema

Die «Seefeldisierung» geht in Wollishofen weiter

Die UBS will im Kreis 2 an der Bellariastrasse eine Wohnsiedlung abbrechen und durch neue Luxuswohnungen ersetzen. Mehr...

Die Seefeldisierung findet überall statt

Nicht nur im Kreis 8, sondern fast in der ganzen Stadt steigen die Mietzinse, nachdem die Wohnungen saniert worden sind. Das zeigt eine Befragung von Zu- und Wegzügern. Mehr...

Luxuswohnungen auf einstigem Industrieboden

Im Oktober soll der Bau von 47 exklusiven Wohnungen auf dem ehemaligen Häny- Areal in Meilen beginnen. Die Preisspanne reicht bis 3,5 Millionen Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

So wird mehr aus Ihrem Spargeld

Es sind karge Zeiten für Sparer: Die Sparkonten werfen so gut wie keinen Zins mehr ab. Doch es gibt eine attraktive Alternative.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...