Innenstadt wird zu eng für den Silvesterlauf

Am Sonntag war die Zürcher Bahnhofstrasse fest in der Hand von Hobbysportlern. Über 15'000 Läuferinnen und Läufer kamen am Zürcher Silvesterlauf ins Ziel. Mehr liegt nicht mehr drin, sagt der OK-Präsident.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Schluss ging es ihnen wohl allen gleich. Egal, ob sie eine kleine oder vier grosse Runden gelaufen sind, ob sie Spitzenläufer oder Freizeitsportler waren: Als sie vom Paradeplatz auf die Zielgeraden eingebogen sind, brannten ihnen die Oberschenkel. Tausende Läufer und Läuferinnen liefen heute Sonntag mit schmerzverzerrten Gesichtern die letzten 200 Meter des Zürcher Silvesterlaufs dem Ziel entgegen und versuchten, das letzte bisschen Energie zu mobilisieren. Auf der anderen Seite der Ziellinie jedoch waren die Gesichter der Teilnehmer des 34. Zürcher Silvesterlaufs wie ausgewechselt: Erschöpft zwar, aber zufrieden.

Jüngster Teilnehmer war erst zweijährig

Über 17’317 Läuferinnen und Läufer haben sich angemeldet, deren 15’349 sind gestartet und 15’239 von ihnen ins Ziel. OK-Präsident Bruno Lafranchi: «Natürlich sind wir angesichts dieser Zahlen und der schönen Rennen zufrieden. Wir werden im OK trotzdem analysieren, was sich weiter verbessern lässt.» Quantitativ habe man in der engen Zürcher Innenstadt «eine Obergrenze erreicht». Vergrössern könne man höchstens noch die Kinder-Felder.

Am Start waren auch Stadtrat Gerold Lauber und Regierungsrat Thomas Heiniger. Nach etwas mehr als 39 Minuten war Heiniger im Ziel, Lauber nur 47 Sekunden später. Viele der Teilnehmer traten die Herausforderung mit einer zusätzlichen Erschwernis an: Mit Engelsflügeln, Samichlaus- und Löwen-Kostümen und unzähligen anderen Verkleidungen. Die Strecke führte sie vom Stadthausquai über das Limmatquai, Rudolfbrun-Brücke, Rennweg und Bahnhofstrasse bis an den die Fraumünsterstrasse. Dass die Läufer dabei gleich unter mehreren Weihnachstbeleuchtungen hindurch laufen und ihre Strecke von funkelnden Lichtern gesäumt ist, macht den Silversterlauf zu einer unvergleichlichen Breitensportveranstaltung.

Der Jüngste Teilnehmer war gerademal zweijährig und lief an der Hand seines Vaters, der älteste Teilnehmer brachte es auf stattliche 87 Jahre, wie das Organisationskomitee in einer Mitteilung schreibt. Anders als in den letzten Jahren waren die Temperaturen am diesjährigen Silvesterlauf äusserst mild – dafür kam es zwischendurch zu einigen Schauern, mit denen die Läufer fertig werden mussten.

(fsc)

Erstellt: 12.12.2010, 19:38 Uhr

Artikel zum Thema

Christian Belz tritt zurück

Leichtathletik Christian Belz tritt vom Wettkampfsport zurück. Seinen Entscheid gab der 36-jährige Berner nach dem Silvesterlauf von Zürich bekannt. Mehr...

Tod am Silvesterlauf: Kerzen erinnern an die Läuferin

Der Tod einer 36-jährigen Frau am letzten Sonntag am Zürcher Silvesterlauf beschäftigt die Menschen. An der Bahnhofstrasse wurden viele Kerzen, Blumen und Bilder niedergelegt. Mehr...

Frau stirbt am Silvesterlauf auf der Bahnhofstrasse

Am Silvesterlauf ist eine 36-jährige Frau knapp zwei Kilometer nach dem Start zusammengebrochen. Trotz sofortigen Rettungsmassnahmen war die Frau Minuten später tot. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

History Reloaded Verschwörung in Virginia

Welttheater Splitter

Paid Post

Weltstars im Letzigrund

Letzte Tickets: Weltmeister, Olympiasieger und die besten Schweizer live erleben. Sportliche Höchstleistungen und unvergleichliche Stimmung - bei Weltklasse Zürich am 24. August!

Die Welt in Bildern

Auch ein Rücken kann entzücken: Ein Elefant zeigt sich im Joburg Zoo in Johannesburg nicht gerade von der besten Seite (18. August 2017).
(Bild: Kim Ludbrook) Mehr...