Jagd auf IV-Betrüger und mutmasslichen Mörder

Die Kantonspolizei Zürich sucht einen IV-Betrüger, der eine junge Mutter umgebracht haben soll. Seit nach dem Montenegriner auch international gefahndet wird, stellt der Kanton Zürich die Geldüberweisungen ein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit 2001 hat die Sozialversicherungsanstalt des Kantons Zürich dem heute 44-jährigen Mann eine volle IV-Rente ausgezahlt. Auch nachdem er 2006 die Schweiz verlassen hatte und in sein Heimatland zurückkehrt war. Gemäss Angaben von «Blick» hätten ihm Ärzte schwere psychische Probleme attestiert.

Trotz mehreren Verhaftungen wegen Waffenbesitzes, Sachbeschädigung oder Körperverletzungen wurde die IV-Rente nicht eingestellt. Erst seit ihn auch die Kantonspolizei Zürich wegen IV-Betrugs in der Höhe von über 100'000 Franken sucht, stellte die Sozialversicherungsanstalt des Kantons Zürich letzten März die IV-Zahlungen ein. Der Montenegriner soll eine junge Mutter vor den Augen ihrer Kinder erschossen haben. Möglicherweise ist er im Kosovo untergetaucht. (mro)

Erstellt: 18.09.2008, 11:11 Uhr

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Blogs

History Reloaded Warum Spanien als Nation scheitert

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...