«Je zwei Schläge mit meinem Regenschirm direkt ins Gesicht»

Die meisten Tagesanzeiger.ch-Leser würden nicht tatenlos zuschauen, wenn sie Zeuge eines Verbrechens würden. Die Forschung zeigt jedoch ein anderes Bild.

Mutige Tagesanzeiger.ch-Leser: Laut Forschungsergebnissen unternehmen zwei von drei Personen nichts, wenn sie mit einer solchen Situation konfrontiert werden.

Mutige Tagesanzeiger.ch-Leser: Laut Forschungsergebnissen unternehmen zwei von drei Personen nichts, wenn sie mit einer solchen Situation konfrontiert werden. Bild: Symbolbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1416 Tagesanzeiger.ch-Leser sagen, sie würden eingreifen, wenn sie Zeuge eines Übergriffs von mehreren Männern auf eine Frau werden. Das sind 61 Prozent aller Teilnehmenden einer Umfrage, die seit gestern Nachmittag insgesamt 2331 Personen ausgefüllt haben. Auf die Frage «Hätten Sie den Mut, in einer solchen Konfliktsituation einzuschreiten?» wählten 19 Prozent die Antwort: «Ja, ich würde sofort die Konfrontation mit den Tätern suchen. Wenn nötig mit der Faust.»

Auch in der Kommentarspalte schreiben Leser, sie hätten nicht davor zurückgeschreckt, sich den sechs Tätern entgegenzustellen: «Vor 17 Jahren verpasste ich kraftvoll sechs mit Messern bewaffneten Männer je zwei Schläge mit meinem Regenschirm direkt ins Gesicht», schreibt René Karl Fenner. «Ich hätte mich auch für die junge Frau eingesetzt.»

Sechs Prozent sagen: «Ich allein kann sowieso nichts ausrichten»

42 Prozent halten sich ebenfalls für mutig genug, um einzuschreiten – Verletzungen in Kauf nehmen würden sie allerdings nicht. Sie würden auf Distanz bleiben und mit Fingerspitzengefühl vorgehen. 33 Prozent der Leser würden die Polizei anrufen, aber anschliessend das Weite suchen. Nur sechs Prozent oder 150 Leser schliesslich wählten die Antwort: «Gewalt in Zürich ist eine Tatsache. Ich allein kann dagegen sowieso nichts ausrichten und gehe deshalb weiter.»

61 Prozent der Teilnehmer der Umfrage würden also einschreiten, wenn sie Zeuge einer Gewalttat werden. Ist diesen Angaben zu trauen? «Konsultiert man die Forschung, stellt man fest, dass rund ein Drittel von Zeugen etwas unternimmt», sagt Andi Geu. Geu trainiert als Leiter des Projekts Stattgewalt Personen darin, sich in solchen Situationen richtig zu verhalten. Zwei Drittel dagegen würden sich aus zahlreichen Gründen dagegen entscheiden: etwa aus Angst, Zeitmangel oder Ohnmacht.

«Das Resultat ist ein sehr gutes Zeichen»

«Zuhause ist man zwar betroffen, aber auch weit weg», sagt Geu. In dieser Situation sei ein Klick mit einer Maus wesentlich einfacher als sich tatsächlich einer pöbelnden Gruppe Männer entgegenzustellen. Gleichzeitig sagt Geu, dass die Teilnehmer der Umfrage nicht zwingend eine repräsentative Gruppe darstellen. «Sie haben alle einen Artikel über Zivilcourage gelesen und sich entschlossen, an dieser Umfrage teilzunehmen.» Personen, die nicht einschreiten, weil ihnen das Opfer einfach gleichgültig ist, hätten möglicherweise auch nicht an der Umfrage teilgenommen.

Egal, ob die Leser mit ihrer Selbsteinschätzung etwas grosszügig waren oder ob vornehmlich die mutigen an der Umfrage teilgenommen haben: «Das Resultat ist ein sehr gutes Zeichen», sagt Geu. «Es zeigt, dass viele Leute der Gewalt nicht gleichgültig gegenüberstehen und sich mindestens den Vorsatz nehmen, einer Ungerechtigkeit nicht tatenlos zuzuschauen. » (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 30.09.2010, 13:30 Uhr

Umfrage

Hätten Sie den Mut, in einer solchen Konfliktsituation einzuschreiten?

Ja, ich würde sofort die Konfrontation mit den Tätern suchen. Wenn nötig mit der Faust.

 
19.1%

Ja, aber meine Sicherheit gefährde ich nicht. Ich bleibe auf Distanz und gehe mit Fingerspitzengefühl vor.

 
41.6%

Mal ehrlich, wer riskiert schon, selbst verdroschen zu werden. Ich beschränke mich auf einen Anruf bei der Polizei.

 
32.8%

Gewalt in Zürich ist eine Tatsache. Ich alleine kann dagegen sowieso nichts ausrichten und gehe deshalb weiter.

 
6.4%

2331 Stimmen


Artikel zum Thema

«Ich würde sie auseinandernehmen»

Als er sieht, wie sechs Männer eine Frau sexuell belästigen, schreitet ein 22-Jähriger ein – und wird spitalreif geprügelt. In einer Umfrage sagen Passanten, wie sie in einer solchen Situation reagieren würden. Mehr...

Alleine gegen sechs Schläger: Wie Zivilcourage funktionieren kann

In der Nacht auf Sonntag wurde ein 22-Jähriger verletzt, als er sechs Männer davon abhielt, eine Frau sexuell zu belästigen. Ein Experte sagt, wie man sich in einer solchen Situation verhalten soll. Mehr...

Retter verprügelt: Verdächtige sollen in Untersuchungshaft

Sechs Männer sollen eine Frau im Hauptbahnhof Zürich sexuell belästigt und einen 22-Jährigen spitalreif geprügelt haben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft für die Verdächtigen beantragt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Bester Kaffee von zufriedenen Kaffeebauern

Nespresso und Fairtrade arbeiten zusammen, um die soziale und wirtschaftliche Situation der Kaffeebauern zu verbessern.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...