Jetzt ist klar: Der Wolf war da

Eine genetische Untersuchung bestätigt: Der Wolf hat im Zürcher Weinland ein Schaf gerissen. Aber nicht wie gemeldet in Andelfingen.

Sie haben Gesellschaft ausserhalb der Zürcher Zoogehege gekriegt: Der Wolf war im Kanton Zürich.

Sie haben Gesellschaft ausserhalb der Zürcher Zoogehege gekriegt: Der Wolf war im Kanton Zürich. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Aufregung war gross, als Anfang März im Zürcher Weinland ein gerissenes Schaf gefunden wurde. Schnell lag der Verdacht nahe, dass dieses von einem jungen Wolf auf Wanderschaft getötet worden war.

Untersuchungen des Laboratoire de Biologie de la Conservation de l’Université de Lausanne bestätigen nun die Vermutung: Das Schaf sei durch Wolfsbisse getötet worden, schreibt die Zürcher Baudirektion in einer Mitteilung. Noch ist seine Herkunft unklar. Aussagen darüber können erst nach weiteren DNA-Untersuchungen gemacht werden, deren Resultate in einigen Wochen zu erwarten seien.

Das tote Schaf war in Laufen-Uhwiesen und nicht, wie erst gemeldet, in Andelfingen gefunden worden. Die Polizei hat den Kadaver nach dem Vorfall der Fischerei- und Jagdverwaltung übergeben.

Seit dem Schafriss vom 2. März wurden im Kanton Zürich keine weiteren Spuren des Wolfs gefunden. Zwar sei die Fischerei- und Jagdverwaltung drei Tage später über ein weiteres totes Schaf in Kenntnis gesetzt worden. Da zu diesem Zeitpunkt wichtige Spuren bereits verwischt worden waren, konnten keine weiteren Untersuchungen eingeleitet werden. Der Wolf dürfte mit grosser Wahrscheinlichkeit inzwischen über die Kantonsgrenzen hinaus weitergezogen sein.

Dem Halter des gerissenen Schafs werde der entstandene Schaden von Kanton und Bund vergütet.

Ein Wolf auf Wanderschaft

Seit Ende Februar wurden mehrere gerissene Schafe gefunden, die darauf hindeuten, dass sich der Wolf auf Wanderschaft befindet:

Zeugen einer Wanderschaft: Eine Serie von Rissen deutet darauf hin, dass sich ein Jungwolf aus dem Calanda-Gebiet in den Norden des Kantons Zürich aufgemacht hat.

In der Nacht vom 1. auf den 2. März sind in der Region Uesslingen TG an der Grenze zum Kanton Zürich ein Schaf gerissen und drei verletzt worden. Am 26., 27., 28. Februar sind an zwei Orten in der Gemeinde Hohentannen TG nahe der Grenze zu St. Gallen erneut mehrere Schafe getötet worden. Ein vierter Wolfsriss wurde am 26. Februar in Heiden im Kanton Appenzell Ausserrhoden verzeichnet. Dort wurden zwei Schafe getötet.

Der Wolf stösst auf Wohlwollen

Eine Umfrage von Gabriele Cozzi vom Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften in Zürich zeigte auf, dass eine hohe Quote der 10’000 Befragten Interesse am Thema Wolf zeigen. Weiter zeigt eine Untersuchung, dass sich gut ein Drittel der Schweizer Landesfläche als Lebensraum für den Wolf eignen würde. Dies wurde anhand von Kriterien wie hoher Wildbestände, geringe Bevölkerungsdichte, mittlere Höhenlage und viel Wald ermittelt. Welche Gebiete dies im Kanton Zürich sind, wird aus der Karte ersichtlich:

(saf)

Erstellt: 17.03.2017, 11:18 Uhr

Artikel zum Thema

Und plötzlich sehen die Zürcher falsche Wölfe

Oftmals ist es nur ein Wolf im Hundspelz: Wenn das Tier in der Nähe umgeht, häufen sich die Sichtungen – derzeit in der Grossregion Zürich. Mehr...

Hat der Zürcher Wolf ein zweites Schaf gerissen?

Am Sonntagnachmittag ist bei Andelfingen erneut ein totes Schaf gefunden worden. Der Besitzer glaubt, dass ein Wolf das Tier gerissen haben könnte. Es wäre das zweite innert dreier Tage. Mehr...

Streift ein Wolf durchs Zürcher Weinland?

In Andelfingen ist ein Schaf gerissen worden – wohl durch einen Wolf. Gemäss der Fischerei- und Jagdverwaltung handelt es sich vermutlich um ein Jungtier auf Wanderschaft. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Von Klischees und Ritualen

Schweigend essen und schwatzend lesen: Am Mittagstisch kommen Älpler Makronen und Städter-Klischees auf den Tisch. (Teil 3/4)

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön hart: Zwei Männer trainieren am Strand von Vina del Mar in Chile (19. September 2017).
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...