Jetzt muss der Regierungsrat um Radio Energy kämpfen

Der Zürcher Kantonsrat will, dass sich der Regierungsrat in Bern für Radio Energy stark macht. Ein entsprechendes Postulat wurde heute Montagmorgen für dringlich erklärt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Regierungsrat muss zur Nichterteilung einer Konzession an den Zürcher Privatsender «Radio Energy» Stellung nehmen. Das Kantonsparlament hat heute Montag ein SP-Postulat für dringlich erklärt, das sich für den Sender einsetzt.

Nur FDP gegen Postulat

Der Vorstoss, zu dem die Regierung nun innert vier Wochen Stellung nehmen muss, fordert den Regierungsrat auf, sich beim Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) für eine vierte Frequenz im Radio-Versorgungsgebiet Zürich-Glarus einzusetzen. Im Raum Zürich habe es Platz für vier private Radiosender.

Das Postulat wurde mit 114 Stimmen für dringlich erklärt, notwendig gewesen wären 60 Stimmen. Im Rat wandte sich nur die FDP explizit gegen den SP-Vorstoss. Dennoch kämpfen aber FDP-Exponenten für den Verbleib von «Radio Energy». (fsc/sda)

Erstellt: 10.11.2008, 14:05 Uhr

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...