Jucker will Seilbahn im Oberland bauen

Gegen die jahrelangen Verkehrsprobleme rund um den Hof will die Jucker Farm AG eine direkte Verbindung zwischen dem Bahnhof Aathal und Seegräben – durch die Luft.

Fahrt über die Zürichstrasse: Seilbahn zwischen Aathal und Seegräben.

Fahrt über die Zürichstrasse: Seilbahn zwischen Aathal und Seegräben. Bild: Visualisierung zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Jucker Farm AG wird demnächst beim Kanton ein aussergewöhnliches Projekt beantragen: eine Luftseilbahn. Eine Machbarkeitsstudie habe das Seilbahnprojekt auf Herz und Nieren geprüft, heisst es in der Mitteilung. Es sei kein Grund gefunden worden, der eine Seilbahnverbindung grundsätzlich verunmöglichen würde.

Geplant ist eine Luftseilbahn vom Bahnhof Aathal zum Dorf Seegräben. Sie soll auf Abruf betrieben werden. Martin Jucker, Mitinhaber der Jucker Farm AG, sieht im Seilbahnprojekt einen «Lösungsansatz für die Verkehrsprobleme des Pfäffikerseegebiets», wie er auf Anfrage sagte. Bis zur Realisierung dauere es sicher fünf bis zehn Jahre.

Günstiger als ein Bus

Die Bahn sei ökologischer und – auf die Lebensdauer der Bahn gerechnet – auch deutlich günstiger als ein Busbetrieb im Rahmen des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV), sagte Jucker. Die verschiedensten kleinen Massnahmen der letzten Jahre im Kampf gegen die Verkehrsprobleme hätten «nur mässigen Erfolg» gehabt. Nun scheine endlich eine «patente Lösung» auf dem Tisch zu liegen.

An einem Spitzentag im Herbst gebe es im Pfäffikerseegebiet bis zu 12'000 Ausflüger. Allein der Juckerhof, der für seine Kürbisausstellungen überregional bekannt ist, werde von bis zu 8000 Leuten pro Tag besucht. In Seegräben stehen laut Jucker jedoch nur 100 Parkplätze zur Verfügung, im gesamten Naherholungsgebiet Pfäffikersee verteilt fänden sich noch einmal rund 200 bis 300.

Heute werden die Besucherinnen und Besucher zeitweise per Shuttle-Bus von Aathal nach Seegräben befördert. Der von den Verkehrsbetrieben Zürichsee-Oberland (VZO) organisierte Busbetrieb werde heute vollumfänglich durch die Jucker Farm AG finanziert, die Billetteinnahmen gingen jedoch an den ZVV, heisst es in der Mitteilung. Bei Regen müssten Leerfahrten in Kauf genommen werden. Die Buslösung sei scheinbar gut, aber «sehr kostenintensiv». (ep/sda)

Erstellt: 08.10.2013, 16:37 Uhr

Artikel zum Thema

«Diese Kürbisse sind wie Formel-1-Boliden»

Beni Meier hat eigentlich einen Weltrekord pulverisiert: Sein Kürbis aus Neftenbach wiegt mehr als eine Tonne. Er ist 145 Kilo schwerer als der Rekordhalter. Wäre da nicht ein zwei Zentimeter kleines Loch. Mehr...

Seegräbner boten Privatparkpätze an

Viele Besucher der Kürbis-ausstellung von Jucker Farmart benutzten den Shuttlebus zwischen Aathal und Seegräben. Autofahrern bot sich eine Alternative. Mehr...

Keine Parkplätze in Pfäffikon für Jucker

Die Pfäffiker Baukommission gestattet der Seegräbner Jucker Farmart nicht, eine Wiese im Industriequartier als Parkplatz zu nutzen. Martin Jucker strebt nun eine definitive Lösung an. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 130 Schweizer Restaurants.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...