Kanton Zürich wächst - aber schwächer als in Vorjahren

Um fast 16'000 Personen ist die Bevölkerung des Kantons im Jahr 2012 angewachsen. Im Vorjahr lag diese Zahl noch bei 19'000.

Jeder fünfte im Kanton ist jünger als 20, jeder sechste älter als 64: Passanten in Zürich.

Jeder fünfte im Kanton ist jünger als 20, jeder sechste älter als 64: Passanten in Zürich. Bild: Steffen Schmidt/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ende 2012 wohnten im Kanton Zürich 1'406'083 Personen, 15'959 (1,1 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor. Rund 710'000 von ihnen waren Frauen, 696'000 Männer. Im Durchschnitt waren sie 41 Jahre alt: Knapp jeder fünfte war jünger als 20, jeder sechste älter als 64.

Rund 349'000 Personen waren keine Schweizer Staatsbürger. Der Ausländeranteil stieg um 0,3 Prozentpunkte auf 24,8 Prozent, wie es in der Mitteilung des Statistischen Amtes zur Bevölkerungserhebung heisst.

Der Anteil der Personen aus EU- oder EFTA-Staaten stieg um einen Prozentpunkt auf rund 64 Prozent, jener aus dem übrigen Europa sank im gleichen Ausmass auf 21 Prozent. 15 Prozent der Kantonseinwohner stammten von ausserhalb Europas.

Konfessionelle Veränderungen

Einen Exodus hatte die evangelisch-reformierte Landeskirche zu verzeichnen: Sie verlor im vergangenen Jahr rund 5800 Mitglieder. Dagegen wuchs die römisch-katholische Körperschaft um 1000 Mitglieder. Laut Mitteilung waren Ende Jahr 33 Prozent der Kantonseinwohner reformiert, 28 Prozent römisch-katholisch.

Kleine Minderheiten von je 0,1 Prozent gehörten einer der übrigen anerkannten Religionsgemeinschaften an: der christkatholischen Kirche, der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich oder der Jüdischen Liberalen Gemeinde Zürich. Die übrigen Einwohnerinnen und Einwohner gehörten einer anderen oder keiner Religionsgemeinschaft an.

Von allen Regionen am meisten boomten das Furttal und das Limmattal. Sie legten um 2,2 beziehungsweise um 1,9 Prozent zu. Am wenigsten wuchsen das Weinland ( 0,6 Prozent) und der Pfannenstiel ( 0,5 Prozent).

Prozentual am allermeisten wuchs mit fast 7 Prozent die Gemeinde Aesch. Am 31. Dezember 2012 zählte sie laut eigener Website 1158 Einwohnerinnen und Einwohner. Ein Jahr zuvor waren es 1083 gewesen. (jcu/sda)

Erstellt: 08.02.2013, 13:13 Uhr

Artikel zum Thema

Regierungsrat soll Durchschnittslöhne ausweisen

Die Lohnkosten des Kantons Zürich sollen transparenter und vergleichbarer werden. Dies wird in einer von drei an die Regierung überwiesenen Erklärungen gefordert. Mehr...

Zürcher Regierungsrat unterstützt Syrien-Flüchtlinge

500'000 Franken lässt die Zürcher Exekutive von Lotteriefonds an die Glückskette überweisen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

History Reloaded Europa hats immer wieder geschafft

Geldblog Solar-Aktien sind hoch spekulativ

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...