Kanton Zürich will aus eigener IT-Firma aussteigen

Der Kanton Zürich will nicht länger Aktionär von Abraxas bleiben. Die Firma wurde ursprünglich gemeinsam mit dem Kanton St. Gallen gegründet, um die Informatik der Verwaltung auszulagern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Rückzug als Aktionär bedeute aber nicht automatisch auch ein Rückzug als Kunde der Abraxas AG, teilte die Zürcher Finanzdirektion am Donnerstag mit. Die Zürcher Regierung kam zum Schluss, dass einer Beteiligung an der Abraxas aus heutiger Sicht keine strategische Bedeutung mehr zukomme und Informatikaufträge künftig nach Möglichkeit auf dem freien Markt ausgeschrieben werden sollen.

Keine Bevorzugung

Die Abraxas solle dabei nicht von vornherein eine bevorzugte Rolle als Lieferantin der kantonalen IT erhalten, heisst es weiter. Es sei aber durchaus wünschenswert, wenn auch künftig wesentliche Teile der Informatikdienstleistungen des Kantons Zürich durch die Abraxas erbracht würden, wenn diese sich gegen andere Marktteilnehmer behaupte.

Bei der Abraxas Informatik AG handelt es sich um eine Aktiengesellschaft der Kantone St. Gallen und Zürich. Sie war entstanden, als die beiden Kantone 1999 und 2000 ihre Informatikämter ausgelagert hatten. (ep/ap)

Erstellt: 18.09.2008, 17:32 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

Sweet Home Japandi statt Skandi

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Zeigt her eure Finger: Angestellte zeigen ihre mit Tinte gefärbten Finger während des kurdischen Freiheitsreferendums im Irak. (25. September 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani) Mehr...