Kantonale Ämter setzen voll auf das Web

Der Kanton Zürich will seine Dienstleistungen via Internet stark ausbauen. Gleichzeitig wird die Vernetzung mit Bund und Gemeinden verbessert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bevölkerung und Wirtschaft soll ein umfassender elektronischer Amtsverkehr angeboten werden, hiess es am Freitag vor den Medien in Zürich.

Behördengeschäfte wie Bewilligungsverfahren, die Verarbeitung der Steuererklärung oder das Bezahlen von Rechnungen sollen über Internet getätigt werden können. Ausgebaut werden soll laut der E- Government-Strategie des Regierungsrates auch der elektronische Verkehr mit andern Behörden von Bund und Gemeinden.

Das Dienstleistungsangebot auf www.zh.ch sei in den letzten Jahren stark ausgebaut worden und werde rege genutzt, sagte Regierungssprecherin Susanne Sorg. Vom weiteren Ausbau sollen Wirtschaft, Bevölkerung und Behörden gleichermassen profitieren.

Schrittweise Umsetzung

Die Regierung sieht die Entwicklung des E-Government auf gutem Weg. Es decke jedoch die Bedürfnisse noch nicht ab. Der Kanton Zürich arbeite deshalb zusammen mit andern Kantonen und dem Bund an der gemeinsamen Entwicklung von Lösungen.

Was die Umsetzung der E-Government-Strategie kostet, ist gemäss Sorg allerdings noch nicht klar. Konkretisiert werden soll die Strategie mit einem Umsetzungsplan, der im Frühling 2009 vorliegen soll. (ep/sda)

Erstellt: 19.09.2008, 13:05 Uhr

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Blogs

History Reloaded Warum Spanien als Nation scheitert

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...