Kantonsrat besiegelt das Ende des Tieranwalts

15 Jahre lang kümmerte sich Antoine F. Goetschel um die Rechte der Tiere. Nächstes Jahr wird das weltweit einzigartige Amt abgeschafft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Das Veterinäramt wird alleine die Rechte der Tiere wahrnehmen», sagt der Sprecher der Zürcher Gesundheitsdirektion heute Mittwoch zu «20 Minuten». Der Kantonsrat hat das Amt des Tieranwalts abgeschafft, ohne es zu merken, wie die Pendlerzeitung schreibt. Der Rat habe eine Änderung des Tierschutzgesetzes durchgewunken, ohne zu wissen, dass dieser Gesetzesänderung auch der Tieranwalt zum Opfer falle.

Tieranwalt Goetschel selbst ist überrascht von Entscheid. «Ich kann nur hoffen, dass die Tiere darunter nicht leiden werden.» Er fordert, dass die Verwaltung ebenso konsequent Fälle anzeigt, wie er das tat. «Das ist ein herber Rückschlag für den Tierschutz», sagt Gieri Bolliger von der Stiftung Tier im Recht. Doch er stört sich auch an der Art und Weise, wie das Parlament das Ende des Amts besiegelte: «Dass der Tieranwalt vom Kantonsrat quasi durch die Hintertür abgeschafft wurde, ist ein Skandal.»

(fsc)

Erstellt: 30.06.2010, 07:43 Uhr

Abgeschafft: Das Amt des Tieranwalts, das bisher Antoine F. Goetschel inne hatte, gibt es künftig nicht mehr. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

SVP und EDU wollen Tieranwalt entlassen

Weil die Stimmberechtigten sich klar gegen die Einführung von Tieranwälten ausgesprochen haben, wollen SVP und EDU in Zürich das Amt des kantonalen Tieranwalts aufheben. Mehr...

Der tolle Hecht aus dem Zürichsee ist jetzt ein Fall für den Richter

Am Fang war alles rechtens, finden die Fischer. Das war Tierquälerei und muss bestraft werden, sagen die Tierschützer. Wer Recht hat, entscheidet heute das Bezirksgericht Horgen. Mehr...

Schlappe vor Gericht für den Tieranwalt

Das Bezirksgericht Horgen hat gestern einen Hobbyfischer freigesprochen, der vor einem Jahr einen kapitalen Hecht aus dem Zürichsee gezogen hatte. Die Staatsanwaltschaft warf ihm Tierquälerei vor, weil er mit dem Hecht 10 Minuten gekämpft hatte. Unter Fischern sorgte der Fall für grosses Aufsehen. Sie rechneten im Falle eines Schuldspruchs mit strengen Auflagen. 50 Fischer verfolgten die Verhandlung und quittierten das Urteil mit Applaus. Der Richter beurteilte den Fang nach dem geltenden Fischereigesetz. Er kam zum Schluss, man könne dem Fischer keinen Vorwurf machen. Der Zürcher Tieranwalt Antoine F. Goetschel, der vor Gericht die Interessen des Tierschutzes vertrat, zieht den Fall weiter. Begründung: Der Richter habe die Frage noch nicht beantwortet, wie das Tierschutzgesetz bei der Fischerei greife. (pag) - Seite 15 Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Soll man schreckliche Kinderwünsche erfüllen?

Geldblog Wie komme ich zu integren Börsennews?

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...