Kindsentführerin tötet ihren Sohn – Grossvater festgenommen

Auf der Flucht mit ihrem Säugling wurde Katharina Katit-Stäheli entdeckt. Daraufhin brachte sie ihr Baby um und verletzte sich selber schwer. Ihr Vater wurde in der Schweiz festgenommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der entführte Dylan ist tot: Seine Mutter Katharina Katit-Stäheli hat das 10-monatige Kind umgebracht, wie die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich Meldungen spanischer Medien bestätigt. Die 40-Jährige, nach der seit Weihnachten gefahndet wird, ist am Mittwoch im spanischen Torrevieja (Alicante) verhaftet worden.

Inzwischen ist auch ihr Vater in Gewahrsam genommen worden. Ihm wird vorgeworfen, seiner Tochter bei ihrer Flucht mit dem Baby behilflich gewesen zu sein und sich dadurch der Begünstigung und Gehilfenschaft zur schweren Körperverletzung schuldig gemacht zu haben, wie die Staatsanwaltschaft mitteilt. Der Grossvater des Opfers lebte im Kanton Zürich.

Entdeckt worden war Katit-Stäheli offenbar in einem Einkaufszentrum. Nach einer Kontrolle durch die Polizei wurde sie festgenommen. Sie und ihr 10-monatiger Sohn wurden anschliessend in ein Krankenhaus gebracht, weil das Baby an einem Geburtsfehler leidet.

Fahndung seit Weihnachten

Dort hat sie ihren Sohn in einem unbewachten Moment getötet. Laut Medienberichten habe sie sich anschliessend mit einem Messer am Hals selber schwer verletzt. Die Tat geschah in der Nacht auf Donnerstag. Wie die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft weiter schreibt, seien die genauen Umstände der Tat noch nicht bekannt. Die Behörde sowie die Kantonspolizei stehen in engem Kontakt mit den örtlichen spanischen Behörden. Sobald weitere gesicherte Informationen vorlägen, werde die Öffentlichkeit weiter informiert. Der Tragödie ging eine wochenlange Flucht voraus.

Seit Weihnachten fahndeten Staatsanwaltschaft und Zürcher Kantonspolizei nach Katharina Katit-Stäheli und ihrem zehn Monate alten Söhnchen Dylan. Der Bub hatte einen Geburtsfehler und brauchte medizinische Hilfe. Im Verlauf des Tages will die Staatsanwaltschaft über den Fall informieren.

Sorgerecht entzogen

Katharina Katit-Stäheli war am Abend des 23. Dezember von der deutschen Polizei in ihrer Wohnung in Weisweil (D), an der Schaffhauser Grenze, abgeholt worden. Dies auf Intervention der Zürcher Behörden. Sie hatte sich geweigert, Dylan im Zürcher Kinderspital weiterbehandeln zu lassen. Die deutsche Polizei übergab die Frau und das Kind der Kantonspolizei, welche die beiden ins Kinderspital führte. Dort nutzte sie in einem unbemerkten Augenblick die Gelegenheit und flüchtete am 24. Dezember frühmorgens mit dem Säugling.

Der Frau war von der Zürcher Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde Anfang Dezember das medizinische Sorgerecht entzogen worden. Sie hatte nach der Geburt den Säugling regelmässig ins Kinderspital zur Kontrolle gebracht und sich dabei mit den Ärzten zerstritten. Neben dem Söhnchen Dylan hat die Frau aus erster Ehe eine heute erwachsene Tochter. (fko/ep)

Erstellt: 23.01.2014, 11:50 Uhr

Nach wochenlanger Flucht getötet: Der 10-monatige Dylan. (Bild: Kapo ZH)

Artikel zum Thema

Mutter mit ihrem Söhnchen wird vermisst

Die Kantonspolizei Zürich fahndet nach einer 40-jährigen Mutter, die seit Weihnachten mit ihrem behinderten Säugling verschwunden ist. Die Frau hat ihn aus dem Spital entführt. Mehr...

«Das Bundesgericht respektiert das Interesse des Kindes nicht»

Interview Eine Mutter, die ihren Sohn entführt hatte, muss diesen dem Vater in Italien zurückgeben – ohne dass das Kind angehört worden wäre. Experte Rolf Widmer kritisiert, die Schweiz wende ihr fortschrittliches Gesetz nicht an. Mehr...

Mann entführt seine Kinder und hält sie versteckt

Ein 47-jähriger Nigerianer ist wegen Entführung und Freiheitsberaubung zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt worden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Traumpisten und Bilderbuchdörfer

In dem Bündner Hochtal können Feriengäste in der Nationalparkregion des Schweizerischen Nationalparks in eine intakte Welt eintauchen.

Blogs

Never Mind the Markets Wie problematisch sind hohe Leistungsbilanzüberschüsse?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Freie Wahl: Tausende Pro-Choice-Aktivistinnen demonstrieren vor dem Kongress in Buenos Aires und fordern eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. (19. Februar 2020)
(Bild: Natacha Pisarenko) Mehr...