«Kürzlich habe ich sogar auf einer Foto gelacht»

Zum Schluss seiner Amtszeit durfte Moritz Leuenberger das tun, was er schon zu Beginn als Erstes tat: Eine Autobahn im Weinland eröffnen. Die Höhepunkte aus der letzten Festrede des Verkehrsministers.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Weinland eröffnete Moritz Leuenberger der Zürcher Regierungsrat seine erste Brücke, und im Weinland eröffnete Moritz Leuenberger der Bundesrat sein erstes Autobahnteilstück. Dadurch, dass auch die letzte Autobahn, die der Magistrat eröffnet, im Weinland liegt, schliesst sich gewissermassen ein Kreis.

In den 15 Jahren seiner Zeit in der Landesregierung hat Leuenberger 250 Kilometer Autobahn und 80 Tunnels eröffnet. Dass er lieber Eisenbahntunnels einweihte, das liess Leuenberger auch an seiner letzten Rede als Bundesrat durchblicken. Anlässlich der Eröffnung der Miniautobahn zwischen Andelfingen und Flurlingen erinnerte sich der Zürcher jedoch an einen Lernprozess, den er als Verkehrsminister durchgemacht hat. Während er sich anfänglich noch weigern wollte, mit der traditionellen Schere das traditionelle Band zu durchschneiden, fand er mit der Zeit gefallen daran.

Mit Leuenberger, das zeigte seine letzte launige Rede, verliert die Schweizer Politik einen begnadeten Redner. Das Weinländer Publikum, das dem Sozialdemokraten politisch nicht allzu nahe steht, dankte es ihm mit einem warmen, langen Applaus.

Noch bleiben die Bautrupps

Keine Rolle spielte es für das Festvolk, dass es keine ausgewachsene Nationalstrasse, sondern nur eine «Miniautobahn» zu feiern gibt. Der Abschnitt wird sogenannt, weil die Strecke zwar vierspurig ausgebaut ist und einen Trennstreifen mit Schutzplanken aufweist, aber keinen Pannenstreifen hat. Darum ist die Strasse rund acht Meter schmaler ist als eine richtige Autobahn.

Noch rücken die Bautrupps nicht endgültig ab, denn es stehen noch Installations- und Rückbauarbeiten an. Auch das südlich anschliessende Teilstück der A4 von Winterthur bis Andelfingen soll auf vier Fahrspuren ausgebaut werden. Hier laufen zurzeit die Planungen. Die Bagger werden jedoch frühestens im Jahr 2015 anrücken.

Erstellt: 22.10.2010, 13:32 Uhr

Artikel zum Thema

Das Ende der Todesstrecke

Nächsten Freitag wird die Miniautobahn zwischen Andelfingen und Schaffhausen im Zürcher Weinland eröffnet. Feuerwehrkommandant Heiner Wipf hofft, dass er dort nie mehr einen Toten bergen muss. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...