Ledergerber legt sich mit Israel an

In einem Radiobeitrag kritisierte der Alt-Stadtpräsident Israel scharf, Juden sprechen von einer «verabscheuenswürdigen Darbietung». Doch Ledergerber ist unnachgiebig: «Ich stehe zu meiner Meinung.»

«Kriegserklärung an Israel»: Elmar Ledergerbers Äusserungen werden scharf kritisiert.

«Kriegserklärung an Israel»: Elmar Ledergerbers Äusserungen werden scharf kritisiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alt-Stadtpräsident Elmar Ledergerber richte «seiner Stadt immensen Schaden» an und müsse von seinem Posten zurücktreten – «freiwillig oder unfreiwillig», schreibt der israelische Blogger Paul Uri Russak. Grund für die Attacke ist Ledergerbers Kolumne auf Radio Suisse Romande. Dort äusserte der Präsident von Zürich Tourismus seinen Unmut über die Aufnahme Israels in die OECD und forderte die Bevölkerung zu einem wirtschaftlichen Boykott Israels auf.

Eine «verabscheuenswürdige Darbietung»

«Israel erfüllt die Bedingungen einer OECD-Mitgliedschaft nicht. Es liegt also an uns, die Konsequenzen zu ziehen, und das heisst: Produkte und Waren aus Israel zu boykottieren», sagte Ledergerber in seiner Kolumne am 17. Mai (Aufzeichnung des Beitrages in der Infobox). Russak bezeichnet diese Aussage als «Kriegserklärung gegen Israel», der Schweizer Verein CICAD, der sich gegen Antisemitismus einsetzt, bezeichnet sie als «verabscheuenswürdige Darbietung». Der Blog German Media Watch schliesslich schreibt: «So einer ist Präsident von Zürich Tourismus.»

Der Alt-Stadtrat wehrt sich: «In meiner Kolumne habe ich keine Kritik an Juden oder den Israeli geäussert, sondern am israelischen Staat. Israel widersetzt sich allen Bemühungen um einen dauerhaften Frieden im Nahen Orient und erfüllt deshalb die Bedingungen für die Aufnahme in die OECD nicht. Das enttäuscht mich», sagt Ledergerber gegenüber Tagesanzeiger.ch Und der Aufruf zu einem wirtschaftlichen Boykott? «Wenn die Politik nicht reagiert, dass muss sich die Bevölkerung so etwas wenigstens überlegen», sagt er weiter.

Negative Folgen für den jüdischen Tourismus nach Zürich?

Auch die Israelitische Cultusgemeinde Zürich (ICZ) reagiert auf Ledergerbers Aussage: «Grundsätzlich darf man einen Staat kritisieren, auch Israel. Aber es geht um die Art und Weise, und die war in diesem Fall im hohen Masse unglücklich», sagt Frédéric Weil, Generalsekretär des ICZ.

Der Blogger Russak deutet an, dass Ledergerbers Aussage einen negativen Einfluss «auf den jüdischen Tourismus nach Zürich» haben könnte. Daran zweifelt Weil vom ICZ allerdings: «Herr Ledergerber ist in Israel nicht so bekannt wie andere Schweizer Politiker, deshalb hoffe ich nicht, dass seine Aussage dem Zürcher Tourismus schadet.» Ledergerber sieht jedoch keinen Widerspruch zwischen seinem Amt und seine Israel-Kritik: «Meine Funktion entbindet mich nicht davon, über Missstände zu sprechen und zu meiner Meinung zu stehen.»

Die SVP des Kantons Zürich regierte in scharfem Ton auf die Äusserungen Ledergerbers. Die Partei ist der Meinung, solche Aussagen schaden Zürich Tourismus mehr, als dass sie nützlich sind. Deshalb fordert die SVP Ledergerber zum sofortigen Rücktritt vom Amt als Präsident von Zürich Tourismus auf.

Erstellt: 27.05.2010, 12:23 Uhr

Artikel zum Thema

Ledergerber will blau-weisse Taxis: «Das wäre super!»

Der Alt-Stapi will im Taxigewerbe die Schraube anziehen. Er fordert weniger, dafür einheitliche Taxis. Mehr...

Ledergerber: «Ich bin sicher, Blatter wird das korrigieren»

«Langweilig, langweilig, langweilig» sei Zürich, lästert Fifa-Präsident Sepp Blatter in Kapstadt - und erzürnt damit den ehemaligen Stadtpräsidenten Elmar Ledergerber. Mehr...

Ledergerber fordert einen Wirtschaftsboykott gegen Israel

(Quelle: Radio Suisse Romande)



Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 130 Schweizer Restaurants.

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung «Der Unfall schärfte meinen Blick aufs Leben»

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...