Leupi lässt Besetzer gewähren

Heute Montagmorgen sind die Empörten vom Paradeplatz auf den Lindenhof umgezogen. Polizeivorsteher Daniel Leupi will die Besetzung bis auf weiteres tolerieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Polizeivorsteher Daniel Leupi (Grüne) zeigt Verständnis für die Anliegen der Empörten, die am Wochenende in Zürich den Paradeplatz besetzten und nun auf dem Lindenhof campieren. «Wir tolerieren die Besetzung bis auf weiteres», sagte Leupi auf Anfrage.

Solange es keinen Anlass gebe, aufgrund von Lärmklagen oder anderen Belästigungen einzuschreiten, dürften die Aktivisten auf dem Lindenhof bleiben. «Es muss aber klar eine politische Aktion mit politischen Parolen bleiben», sagte Leupi am Montagnachmittag.

«Die Kosten werden aber sehr gering sein»

Er sei froh, dass die Besetzung des Paradeplatzes mitten im Zürcher Finanzviertel am Wochenende friedlich abgelaufen sei. «Es hat nie Momente gegeben, in denen die Situation zu eskalieren drohte.» Der Stadtrat führt das auch auf das besonnene Vorgehen der Polizei zurück. Auch die Leute auf dem Platz hätten sich sehr kooperativ verhalten.

Wie viel die Aktion die Stadt kostet, liesse sich noch nicht beziffern, sagte Leupi. «Die Kosten werden aber sehr gering sein.» Ob er die Aktivisten auf dem Lindenhof besuche, liess Leupi offen.

Er habe sich am Wochenende am Rande der Demonstration ein Bild gemacht. Auf das weitere Vorgehen wollte der Polizeivorsteher sich nicht festlegen lassen. Gebe es aber erneut eine Kundgebung, würde er es begrüssen, wenn die Organisatoren den Anlass im Vorhinein bewilligen liessen, sagte Leupi. (fsc/sda)

Erstellt: 17.10.2011, 16:32 Uhr

Artikel zum Thema

Demonstranten geben den Paradeplatz frei

Die Aktivisten haben ihre Sachen gepackt und sich vom Zürcher Paradeplatz zurückgezogen. Damit sind sie der Aufforderung der Stadtpolizei gefolgt. Jetzt schlagen sie ihre Zelte auf dem Lindenhof auf. Mehr...

«Wir wollen bis Montag bleiben»

Die Demonstranten auf dem Zürcher Paradeplatz wollen auch die Nacht auf Sonntag dort verbringen. Sie knüpfen das Vorhaben allerdings an zwei Bedingungen. Mehr...

Paradeplatz-Besetzer wollen Krawallmacher der Polizei ausliefern

Am Samstag wollen über 1000 Leute den Paradeplatz in Beschlag nehmen. Die Polizei wird zwar nicht um eine Bewilligung ersucht, aber Gewalttäter sollen gefilmt und der Polizei gemeldet werden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...