Linksextreme greifen immer wieder Polizisten an

Die linksextreme Szene in der Schweiz umfasst rund 1000 gewaltbereite Chaoten – und diese nehmen immer wieder Zürcher Stadtpolizisten ins Visier.

Viel Gewalt von links: Chaoten nach einer Demo am 1. Mai.

Viel Gewalt von links: Chaoten nach einer Demo am 1. Mai. Bild: Beat Marti

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Attacke auf SVP-Nationalrat Hans Fehr wird bekannt, dass Chaoten auch immer häufiger Stadtpolizisten angreifen. Gegenüber Radio 24 sagt Polizeisprecher Marco Cortesi: «Wir hatten diverse Vorfälle, wo Polizisten Opfer von Linksautonomen geworden sind. Man hat ihre Hausfassaden mit Farbbeuteln verschmiert, Fensterscheiben eingeworfen oder Autos angezündet.»

Auch die NZZ berichtet heute Dienstag von politisch motivierter Gewalt aus linksautonomen Kreisen. Linksautonome hätten im Jahr 2009 rund 127 gewalttätige Aktionen begangen – im selben Jahr würden Rechtsextremen nur 32 gewalttätige Ereignisse angelastet. Der Nachrichtendienst des Bundes gehe davon aus, dass in der Schweiz rund 1000 Linksextreme auch gewaltbereit sind. Diese würden bei ihren Aktionen auch die Gefährdung Unbeteiligter in Kauf nehmen.

Neben der Attacke auf Hans Fehr erachtet es die NZZ als wahrscheinlich, dass ein weiterer, spektakulärer Fall auf das Konto von Linksextremen geht. Im September hatte ein Brandstifter ein Feuer auf der Hardbrücke gelegt. In einem Bekennerschreiben wurde anschliessend Bezug auf inhaftierte Öko-Anarchisten aus Italien genommen. Der mutmassliche Täter sitzt seit zwei Wochen in Untersuchungshaft. (fsc/sda)

Erstellt: 25.01.2011, 10:10 Uhr

Bildstrecke

Gegen-Demonstration zur SVP-Tagung

Gegen-Demonstration zur SVP-Tagung Linksautonome haben angekündigt, die Albisgüetli-Tagung der SVP zu stören.

Artikel zum Thema

«Wir sind hier, um mit Worten zu kämpfen, nicht mit Fäusten»

Bundesrätin Micheline Calmy-Rey kritisierte in ihrer Rede auf dem Albisgüetli die Attacke auf SVP-Nationalrat Hans Fehr. Die Polizei hatte ein Grossaufgebot zu der Tagung geschickt. Mehr...

«Widerstand tut Not»

Live-Ticker Micheline Calmy-Rey tadelt in ihrer Gastrede an der Albisgüetli-Tagung die Demonstranten, die SVP-Nationalrat Hans Fehr verprügelt haben. Blocher pries in seiner Rede die SVP als einzig wählbare Alternative. Mehr...

Video: Krawalle vor Albisgüetli-Tagung

Linksautonome demonstrierten unbewilligt vor der Albisgüetlitagung. Sie schlugen Nationalrat Hans Fehr zusammen, setzten zahlreiche Container in Brand und zerstörten eine Tramhaltestelle. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Friede, Freude, Farbenrausch: Schülerinnen in Bhopal feiern das indische Frühlingsfest Holi. Das «Fest der Farben» ist ein ausgelassenes Spektakel, bei dem sich die Menschen mit Farbpulver und Wasser überschütten (19. März 2019).
(Bild: Sanjeev Gupta) Mehr...