Luftschiff über dem Zürcher Seebecken

Ein Zeppelin wird im August in Mönchaltorf starten und landen. Damit endet der Irrflug des nostalgischen 75-Meter-Riesen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

75 Meter lang, 17 Meter hoch, 8 Tonnen schwer: Die Masse des Luftschiffs aus Friedrichshafen sind imposant. Im Kanton Zürich hat es einen Hafen gefunden: Am 24. und 25. August wird der Zeppelin NT in Mönchaltorf starten und landen. Die Rundflüge mit dem Schiff der deutschen Zeppelin Reederei (DZR) hätten ursprünglich die Hauptattraktion der Opfiker Gewerbeschau Gate 11 vom vergangenen August sein sollen. Der Anlass platzte aber wegen mangelnden Interesses des Gewerbes.

Der Vorverkauf der Rundflugtickets war damals aber bereits in vollem Gang – und lief gut, wie Reto Seipel vom Organisationskomitee mitteilt. Die Organisatoren hätten darum beschlossen, die Flüge trotzdem durchzuführen. Erneut kam aber etwas dazwischen: Die Bauarbeiten machten ihnen einen Strich durch die Rechnung. «Wir hätten den ursprünglich vorgesehenen Landeplatz nur bei konstantem Wind und nur aus einer Richtung anfliegen können», erinnert sich Seipel. Das war den Organisatoren zu unsicher. Kurzfristig liess sich kein Ersatz finden, das Vorhaben verlief im Sand – vorläufig.

Denn das vierköpfige «Kernteam» um Reto Seipel liess aber nicht locker. «Wir suchten nach einem Landeplatz auf der vorgesehenen Flugroute und wurden in Mönchaltorf fündig.» Die nötigen Bewilligungen von der Schweizerischen Luftsicherung, dem Bundesamt für Zivilluftfahrt und der Gemeinde liegen bereits vor.

Ein seltener Gast

Während andernorts Flugzeuge mit starkem Gegenwind aus der Bevölkerung zu kämpfen haben, hat sich im Oberland kein Widerstand gegen das Luftschiff geregt. «Zeppeline geniessen in der Regel ein gewisses Wohlwollen», weiss Seipel. Einerseits seien sie in der Schweiz ein seltener Gast, andererseits bewegen sie sich leise und langsam fort. «Es hat sicher auch mit Nostalgie zu tun», ist der Edelweiss-Pilot überzeugt.

Seipel und seine Mitinitianten haben ihr Rundflugprojekt als Non-Profit-Geschäft aufgezogen. «Der Gewinn, der dabei allenfalls herausspringt, fliesst in die Kasse des Opfiker Gewerbevereins.» Als Mitinhaber des Restaurants Runway 34 ist er ein Vereinsmitglied. Einziger Pferdefuss des Vorhabens ist laut Seipel, dass Luftschiffe nicht bei jedem Wetter flugtauglich seien. So muss der Zeppelin bei starkem Regen und turbulentem Wind am Boden bleiben. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 30.05.2012, 11:00 Uhr

Artikel zum Thema

Aviatische Zeitreise als Gastrokonzept

Der ehemalige Pilot Reto Seipel stellt auch als Restaurantbetreiber die Fliegerei ins Zentrum. Sein jüngstes Kind ist einem Zeppelin nachempfunden. Mehr...

Zeppelin misst Schadstoffe über dem Bodensee

Ab morgen wird drei Wochen lang ein Zeppelin für das deutsche Forschungszentrum Jülich die Luft über dem Bodensee analysieren. Mehr...

Zeppelin-Rundflüge

Am 24. und 25. August 2012 hebt in Mönchaltorf ein Zeppelin ab. Der Start- und Landeplatz Seehof liegt zwischen dem Dorfzentrum und dem Greifensee. Die Rundflüge dauern rund 30 Minuten und führen von Mönchaltorf über Dübendorf, den Glattpark, die Stadt Zürich, den Zürichsee und die Forch wieder zurück. Pro Flug nimmt der Zeppelin 11 bis 12 Personen an Bord. (pia)

www.gate11.ch

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Bester Kaffee von zufriedenen Kaffeebauern

Nespresso und Fairtrade arbeiten zusammen, um die soziale und wirtschaftliche Situation der Kaffeebauern zu verbessern.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Reich beschmückt: Eine Tänzerin in Mumbai wartet hinter den Kulissen auf ihren Auftritt. Zusammen mit anderen Transfrauen sammelt sie Geld für ihre Gemeinschaft. (20. September 2018)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...