Maja Ingold will in den Ständerat

Mit der Zürcher EVP-Nationalrätin sind bereits sechs Kandidierende im Rennen um die beiden Sitze im Stöckli.

Es verspricht ein spannender Wahlkampf zu werden: Die Zürcher EVP-Nationalrätin Maja Ingold an der Delegiertenversammlung ihrer Partei. (21. März 2015)

Es verspricht ein spannender Wahlkampf zu werden: Die Zürcher EVP-Nationalrätin Maja Ingold an der Delegiertenversammlung ihrer Partei. (21. März 2015) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Nationalrätin Maja Ingold steigt für die EVP in das Rennen um einen Ständeratssitz. Die Delegierten haben die 66-Jährige am Samstag an ihrer Versammlung in Wetzikon ZH einstimmig nominiert. Maja Ingold wolle bei den Wahlen «ihre Sicht der gesellschaftlichen, sozialen und ethischen Fragen einbringen», teilte die EVP mit. Diese Haltung decke sich mit der Haltung der Partei als «soziale Mitte im Kanton Zürich». Der Zürcher Ständeratswahlkampf verspricht spannend zu werden. Mit Maja Ingold bewerben sich nun sechs Personen für die beiden Sitze in der kleinen Kammer. Neben Daniel Jositsch (SP) kämpfen Hans-Ueli Vogt (SVP), Ruedi Noser (FDP), Bastien Girod (Grüne) und Martin Bäumle (GLP) um die Gunst der Wählerinnen und Wähler.

Die beiden bisherigen Zürcher Ständeräte, Verena Diener (GLP) und Felix Gutzwiller (FDP), treten bei den Wahlen am 18. Oktober nicht mehr an. Angesichts der vielen Kandidaturen dürfte es mit grosser Wahrscheinlichkeit zu einem zweiten Wahlgang kommen. Neben der Nomination von Maja Ingold haben die EVP-Delegierten zudem die Parolen für die kantonale Abstimmung vom 14. Juni gefasst. Nein sagt die EVP zur SVP-Volksinitiative zur Abschaffung der Härtefallkommission. Diese war 2007 bereits einmal abgeschafft und 2010 wieder eingesetzt worden.

Abgelehnt haben die Delegierten zudem die miteinander zusammenhängenden Initiativen «Ja zu fairen Gebühren im Kanton» und «Ja zu fairen Gebühren in den Gemeinden». Mit den beiden Volksbegehren streben der kantonale Gewerbeverband (KGV) und der Hauseigentümerverband (HEV) eine Beschränkung der Gebührenhöhe an. (thu/sda)

Erstellt: 21.03.2015, 14:15 Uhr

Artikel zum Thema

Girod, das «beste Pferd im Stall»

Der Grünen-Nationalrat Bastien Girod macht eine Kehrtwende: Jetzt will er plötzlich doch Ständerat werden – und hat gleich das «Team Girod» ins Leben gerufen. Mehr...

Das Outing von SVP-Kandidat Vogt

Hans-Ueli Vogt soll für die SVP ins Stöckli. Erstmals spricht er gegenüber den Medien über seine Homosexualität. Für ihn ist sie kein «ausschlaggebendes Merkmal» eines Kandidaten. Mehr...

Sein Kraftort ist die Excel-Tabelle

Porträt Martin Bäumle, Ständeratskandidat für die Grünliberalen, hält alles für lösbar, was sich berechnen lässt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...