Mario Fehr: «Burkas gehören nicht hierher»

In einer liberalen Gesellschaft soll jeder sein Gesicht zeigen, findet der Zürcher SP-Regierungsrat – auch Touristinnen. Der Tourismusverband wehrt sich.

Fordert eine Wertediskussion: Der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP).

Fordert eine Wertediskussion: Der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP). Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Meine Meinung ist klar: Burkas gehören nicht hierher. Ich bin ein liberaler Mensch, und in einer liberalen Gesellschaft zeigt jeder sein Gesicht.» Diese Aussage macht der Zürcher Sicherheitsdirektor und SP-Regierungsrat Mario Fehr in einem Interview mit der NZZ. Explizit fordert er, dass auch Touristinnen sich nicht verschleiern dürfen sollten: «Zu Touristinnen kann ich nicht freundlich sein, wenn ich ihr Gesicht nicht sehe. Wir sollten nicht zulassen, dass einzelne Touristen ihre Frauen total verschleiert durch die Bahnhofstrasse führen.»

Bestärkt in seiner Überzeugung fühlt sich der SP-Regierungsrat durch die Erfahrungen des Kantons Tessin mit dem unlängst eingeführten Burkaverbot: Er halte diese Erfahrungen für «interessant», so Fehr. «Offenbar ist die Umsetzung viel weniger aufgeregt als alle meinten». Und er ergänzt: «Ich halte die damit verbundene Botschaft für wichtig. Ausländern wird signalisiert, dass sie willkommen sind, dass aber in diesem Kanton oder in diesem Land das Gesicht gezeigt werden muss. Dies ist hier Sitte, genauso wie dass man in der Schule einer Lehrerin die Hand gibt.»

Fehr sieht seine Forderung als Beitrag zu einer Wertediskussion. Es sei wichtig, dass wir uns die Frage stellen würden, «was die Wertegemeinschaft Schweiz zulässt und was nicht».

Umfrage

Darf eine liberale Gesellschaft Burkas akzeptieren?




Schädlich für Tourismus

Aktuell werden Unterschriften gesammelt für ein landesweites Burkaverbot. Das so genannte «Egerkinger Komitee» hat im September 2015 die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» lanciert. Es laufe sehr gut mit der Unterschriftensammlung, sagt der Co-Präsident des Komitees, SVP-Nationalrat Walter Wobmann, der NZZ.

Kein Verständnis für die Forderung nach einem Burkaverbot haben die Tourismusverbände. «Zürich Tourismus ist gegen eine Kleidervorschrift in der Verfassung», sagt Direktor Martin Sturzenegger der NZZ. Er fürchtet, dass ein solches Verbot Gäste aus dem arabischen Raum abschrecken würde – ein Raum, der für den Tourismus in Zürich immer wichtiger wird. (han)

Erstellt: 11.08.2016, 08:01 Uhr

Artikel zum Thema

Burkaverbot stösst auf Unverständnis

Die Initianten der Minarettinitiative wollen Niqab und Burka aus der Öffentlichkeit verbannen. Die Tourismusbranche befürchtet den Verlust zahlungskräftiger Gäste. Mehr...

Ab März wird für das Burka-Verbot gesammelt

Innerhalb der nächsten zwei Wochen startet die Unterschriftensammlung für ein Verhüllungsverbot. So will alt SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer gegen Burkas kämpfen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ein Geschenk, das lange Zeit Freude bereitet

Was soll ich denn bloss diese Weihnachten schenken? Mit fondssparplan.ch bietet sich die Chance, langfristig angelegte Freude zu bescheren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...