Mauch schreibt Dankesbriefe an Reiche

Die links-grün dominierten Zürich und Winterthur tun, was die meisten Gemeinden im Kanton bewusst unterlassen: Sie bedanken sich schriftlich bei den potentesten Steuerzahlern.

Verschickt Dankesbriefe an die besten Steuerzahler: Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Verschickt Dankesbriefe an die besten Steuerzahler: Stadtpräsidentin Corine Mauch. Bild: Nicola Pitaro

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Je 100 Einzelpersonen und ebenso viele Firmen in Zürich haben eine Danksagung von SP-Stadtpräsidentin Corine Mauch erhalten. Mitunterzeichner ist Finanzvorstand Martin Vollenwyder von der FDP. In den Kreis der Adressaten aufgenommen wurde, wer als Privatperson mindestens 250'000 Franken und als Firma eine halbe Million Franken an Gemeindesteuern ablieferte, wie der «Landbote» von heute schreibt.

Die Stadt Zürich versteht die Dankesbriefe an 100 von 231'000 steuerpflichtigen Personen und 100 von 23'000 Firmen nicht als Bückling vor der finanziellen Oberschicht, sondern als Zeichen der Wertschätzung. Wie Paul Aschwanden, Chef des Steueramtes, gegenüber dem Landboten sagte, ändert sich die Grenze, ab der jemand einen Brief erhält, von Jahr zu Jahr – je nach dem Total der Steuererträge.

Goldküstengemeinden verzichten

Deshalb vermied es Zürich bisher auch, die individuelle Wertschätzung gross publik zu machen. Denn sonst befürchte man problematische Erwartungshaltungen, wie Aschwanden sagt. Ähnliche Danksagungen aus den gleichen Motiven verschickt auch Winterthur. Wie Zürich wird die Stadt von einer rot-grünen Regierung dominiert.

Andere Städte und Gemeinden im Kanton haben wenig Verständnis für die Aktionen. In Uster wurde die Idee aus datenrechtlichen Gründen verworfen, die Goldküstengemeinde Meilen etwa hält einen Dank an alle Steuerzahler und nicht an eine Elite für angemessen. Wie beispielsweise Küsnacht und Herrliberg verzichtet die Gemeinde auf solche Dankesaktionen. (ep)

Erstellt: 07.01.2011, 07:49 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...