Die Erb-Saga

Mechaniker, Milliardäre und Pleitiers

Was 1920 in Winterthur mit einer einfachen Autogarage begann, entwickelte sich zu einem milliardenschweren Imperium – und endete plötzlich im Konkurs.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Winterthurer nannten ihn später wegen seines cholerischen Auftretens «Gopferdammi-Erb», jenen Automechaniker, der 1920 mit 26 Jahren im Elternhaus eine Reparaturwerkstatt einrichtete. Sieben Jahre später kam eine Garage dazu. Damit legte Hugo Erb senior den Grundstein für ein Familienunternehmen, das sein Sohn Hugo zu einem Milliardenimperium ausbaute. Als Hugo Erb senior am 5. Juni 1953 an einem Herzschlag starb, hinterliess der Mechaniker seinem Sohn nicht nur eine florierende Garage, sondern auch die Hingabe zum Familienunternehmen.

Genau wie sein Vater traf Hugo Erb junior morgens als Erster im Geschäft ein und verliess es abends als Letzter. Im Laufe der Jahre sicherte er sich nach und nach die Vertretung verschiedener Automarken sowie der Lastwagenmarke MAN. Der Garagist aus Töss mauserte sich zu einem ernst zu nehmenden Gegenspieler der Emil Frey AG und der Amag.

Auto- und Kaffeekönig

Beispielhaft für den Aufstieg der Winterthurer Familie liess der Unternehmer in den 60er-Jahren ein mehrstöckiges Autohaus erbauen. Bis in die 80er-Jahre stand das Auto im Fokus des Unternehmers. Dann wurde ihm die Motorwelt zu klein – er erstand Fenster- und Küchenhersteller, eine Kaffeehandelsfirma und Immobilien. Der Mann, der sich innert Jahrzehnten die Krone eines Auto- und später eines Kaffeekönigs aufsetzte, galt als öffentlichkeitsscheu. Wie Sanierer Hans Ziegler später berichtete, mochte er bis zu seinem Tod die Zügel nicht wirklich aus der der Hand geben und beeinflusste die Familiengeschäfte, obwohl er sie seinen Söhnen übertragen hatte.

Sein Sohn Rolf, der sich vor dem Bezirksgericht Winterthur verantworten muss, kam 1951 als zweiter Erb-Spross zur Welt. Nach dem Abschluss der Handelsschule reiste er für fünf Jahre ins Ausland und liess sich im Management-Trainingscenter von General Motors und Ford ausbilden, bevor er als 23-Jähriger eine Garage in Luzern übernahm. Er zog Anfang der 90er-Jahre mit seiner Ehefrau Christine in das stattliche Anwesen Schloss Eugensberg, das über 45 Zimmer auf drei Geschossen verfügt.

Das Auto – Fluch und Segen

Bis zum Kollaps schrieben die Erbs Erfolgsgeschichte: «2000 ist unser Jahr», sagte Rolf Erb in einem Interview im März 2000. Zu diesem Zeitpunkt umfasste das Konglomerat mit den Holdings Unifina, Herfina und Uniwood 75 Firmen, ihr Anteil am Kaffeeweltmarkt betrug nach eigenen Angaben 13 Prozent. Trotzdem blieb die Autosparte das Kerngeschäft der Erbs. 30'000 neue und Occasionsfahrzeuge veräussere die Gruppe jährlich, gab der ältere Erb-Spross an. Ein Jahr zuvor hatten sie insgesamt mehr als 4,4 Milliarden Franken umgesetzt.

De facto waren die Rollen innerhalb des Imperiums klar verteilt: In der Hand von Vater Hugo waren die Geschäftskassen, für das Detailgeschäft zeichnete Christian Erb verantwortlich, während Rolf sich um den Import kümmerte und die operative Leitung des Konzerns innehatte. «Die wichtigen Entscheidungen werden aber von uns gemeinsam diskutiert und schliesslich auch getroffen», liess Rolf Erb «Bilanz»-Journalisten wissen. Die Erbs waren umtriebige Geschäftsmänner, sie galten in Winterthur aber als Phantom. Zwar trugen die Fussballer des FC Winterthur ihr Logo auf ihren Trikots, laut Stadtpräsident Ernst Wohlwend (SP) spielten die Erbs aber keine grosse Rolle.

«Eine gute Portion Intelligenz und Bauernschläue», schrieb die «Bilanz »1989.

Das Auto war für die Erbs Segen und Fluch zugleich: Darauf gründete ihr Erfolg. Es bestimmte aber auch auf tragische Weise ihr Schicksal. Hugos Erstgeborener Heinz kam Mitte der 70er-Jahren im Alter von 24 Jahren bei einem Autounfall ums Leben. Christian Erb, der jüngste Erb-Spross, verunfallte im April 1994 zwischen Dietlikon und Dübendorf. Seither ist der heute 52-Jährige querschnittgelähmt und hat sich weitgehend zurückgezogen.

Er wurde als Nummer drei des Unternehmens gehandelt. Ihm attestierte die «Bilanz» 1989 neben einer athletischen Statur «eine gute Portion Intelligenz und Bauernschläue». Er übernahm in den 90er-Jahren unter anderem die Verantwortung für die Suzuki-Vertretung in Dietlikon und verfolgte eine vielversprechende Karriere als Diskuswerfer. So warf er 1988 den nach wie vor gültigen Landesrekord und trug 1992 bei den Olympischen Spielen die Schweizer Farben. Er muss sich nicht vor Gericht verantworten. Christian Erb ist Junggeselle geblieben – im Gegensatz zu seinem älteren Bruder Rolf.

Zwillinge mit 50 Jahren

Zu diesem zog nach der Trennung von Ehefrau Christine die Hönggerin Daniela Sheridan ins Schloss Eugensberg. Am 21. Mai 2002 gebar sie mit 50 Jahren Zwillinge. Ihnen sollte Rolf Erb später unter anderem Schloss Eugensberg und die Winterthurer Villa Wolfensberg schenken. Weil dies kurz vor dem Zusammenbruch des Imperiums geschah, macht die Staatsanwaltschaft Gläubigerschädigung geltend.

2003 überschlugen sich dann die Ereignisse: Noch im Frühjahr am Genfer Autosalon vom einstigen Ford-Chef Nick Scheele geehrt, starb der Gründervater Hugo Erb am 8. Juli 2003. Ende Oktober holten die Erb-Erben den Firmensanierer Hans Ziegler an Bord. In einem Communiqué erklärten sie, künftig als Verwaltungsräte zu fungieren.

Am 5. Dezember 2003 lud Ziegler die Presse ins Casinotheater Winterthur. Dort, wo üblicherweise Komödien über die Bühne gehen, spielte sich an diesem Tag eine Tragödie ab: Protagonist war dabei Sanierer Ziegler, der die Öffentlichkeit über das Ende des Familienunternehmens informierte. Für das Erb-Imperium war damit der letzte Vorhang gefallen.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 19.01.2012, 10:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Hans Ziegler rettete, was zu retten war»

Die Pleite des Erb-Imperiums hat ein Millionenloch in die Kasse Winterthurs gerissen. Während Rolf Erb den Sanierer Hans Ziegler scharf kritisiert, lobt der Stadtpräsident von Winterthur dessen Vorgehen. Mehr...

Juristischer Winkelzug von Ex-Milliardär Rolf Erb?

Der Angeklagte im Prozess rund um die Erb-Pleite verlangt die Vertagung des Prozesses in Winterthur. Mehr...

Rolf Erb kämpft um sein Schloss und einen Gratis-Anwalt für seine Kinder

Vor dem Kollaps der Erb-Gruppe verschenkte Rolf Erb sein stattliches Schloss Eugensberg seinen mittlerweile siebenjährigen Söhnen. Im Interview erklärt er, weshalb er sich für sie wehrt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...