Menschenhandelskonvention: Vorstoss beim Bund sei überflüssig

Zürch soll auf eine Standesinitiative für die Unterzeichnung und Ratifizierung der Menschenhandelskonvention verzichten. Die Justiz und Sicherheitskommission des Kantonsrats erachtet einen entsprechenden Vorstoss beim Bund als überflüssig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bundesrat habe bereits seine Bereitschaft erklärt, die Konvention des Europarates zu unterzeichnen. Zudem habe er das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement schon beauftragt, einen ausserprozessualen Zeugenschutz auszuarbeiten, hält die Kommission in ihrem Bericht vom Donnerstag fest.

Standesinitiative zur Ablehnung empfohlen

Die Kommission beantragt deshalb dem Kantonsrat, eine parlamentarische Initiative zur Einreichung einer Standesinitiative abzulehnen. Der Vorstoss von Katharina Prelicz-Huber (Grüne) war im September 2007 vom Rat vorläufig unterstützt worden.

Die Kommission stellt sich damit gegen den Regierungsrat. Dieser vertritt die Meinung, einer Zürcher Standesinitiative stehe nichts entgegen, auch wenn andere Kantone bereits gleich lautende Initiativen eingereicht hätten. (tif/sda)

Erstellt: 14.08.2008, 20:59 Uhr

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Blogs

History Reloaded Warum Spanien als Nation scheitert

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...