Millionen sammeln fürs Grundeinkommen

Das Experiment mit dem bedingungslosen Grundeinkommen in Rheinau geht in die nächste Runde. Per Crowdfunding soll so viel Geld zusammenkommen wie noch nie.

Filmregisseurin Rebecca Panian, die treibende Kraft hinter dem Experiment in Rheinau.

Filmregisseurin Rebecca Panian, die treibende Kraft hinter dem Experiment in Rheinau. Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist das grösste je in der Schweiz durchgeführte Crowdfunding: Um ein Grundeinkommen mit 770 Teilnehmenden zu erproben, sind 6 Millionen Franken notwendig. Das Projektteam ist sich laut einer Mitteilung bewusst, wie gross die Herausforderung ist, diesen Betrag zu sammeln. Parallel zum Crowdfunding soll daher ein Aufruf an Firmen, Stiftungen und Philanthropen erfolgen.

Mit dem Geld soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern während eines Jahres ein bedingungsloses Grundeinkommen bezahlt werden. Die Höhe der Beiträge ist abgestuft je nach Alter. Den Maximalbetrag von 2500 Franken erhalten Personen, die über 25 Jahre alt sind. Teilnehmende, die mehr als den vorgesehenen Betrag verdienen, geben das Grundeinkommen in die Dorf-Kasse zurück, um damit den nächsten Monat zu finanzieren.

Ein Wissenschaftsteam will das Projekt begleiten und die Veränderungen in der Gemeinde beobachten. Untersucht werden soll die Wirkung auf Familien, die Kaufkraft und das gesamte Dorfleben. (hub/sda)

Erstellt: 16.10.2018, 11:52 Uhr

Artikel zum Thema

Grundeinkommen in Rheinau: Jetzt fehlt nur noch das Geld

Video Für den Test des bedingungslosen Grundeinkommens in Rheinau ZH sind genügend Anmeldungen eingegangen. Sind sie alle gültig, fehlen bloss noch drei bis fünf Millionen Franken. Mehr...

Beinahe 600 Anmeldungen für Grundeinkommen in Rheinau

Bereits 588 Personen wollen das Experiment wagen. Damit es gestartet wird, muss etwa die Hälfte des 1300-Seelen-Dorfes mitmachen. Mehr...

Grundeinkommen für 4000 Kanadier gestoppt

Ontario hat ein auf drei Jahre ausgelegtes Experiment vorzeitig abgebrochen. Der Grund ist ziemlich banal. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schattenspiel: Biathleten trainieren im österreichischen Hochfilzen für den 10km Sprint im Weltcup. (13.Dezember 2018)
(Bild: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images) Mehr...