Minarett im Zeichen des Regenbogens

Die Farbenpracht an der Zürcher Mahmud-Moschee ist nicht auf eine nächtliche Halloween-Aktion zurückzuführen. Damit wird vielmehr gewollt ein Zeichen gesetzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit kurzem erstrahlt das Minarett der ersten Moschee der Schweiz an der Forchstrasse in Violett, Indigo, Blau, Grün, Gelb, Orange und Rot. Es sind die Farben der Peace Flag, die ein internationales Symbol für Frieden ist. Damit will die Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde ein weitherum sichtbares Zeichen für den Frieden und den Beginn der «Woche der Religion» vom 2. bis 9. November setzen.

Die Regenbogenfarben stehen seit den 60er-Jahren weltweit für kulturübergreifende Toleranz und eine konfliktfreie, friedfertige Gesellschaft. Auch das Motto der Mahmud-Moschee und der Ahmadiyya-Muslime lautet: Liebe für alle, Hass für keinen. «Wir wollen in einer Zeit herrschenden Unfriedens zwischen Religionen zum Dialog aufrufen sowie die interkulturelle Kommunikation anregen», teilt der Imam der Moschee, Sadaqat Ahmed, in einem Pressecommuniqué mit.

Die Woche der Religionen ist eine nationale Veranstaltungsreihe, an der sich Menschen unterschiedlicher Religionszugehörigkeit begegnen und austauschen können. In diesem Jahr wird das Thema Jugend aufgegriffen, zu dem kantonale Integrationsdelegierte und Landeskirchen sowie kirchliche und interreligiöse Gremien verschiedene Aktivitäten veranstalten. (tif)

Erstellt: 01.11.2013, 14:25 Uhr

Buntes Minarett als Zeichen des Friedens: Imam Sadaqat Ahmed vor der Moschee in Zürich. (Bild: ZVG)

Artikel zum Thema

Muslime wollen mehr Zürcher in den Moscheen

Über 40 muslimische Gotteshäuser gibt es im Kanton Zürich. Dieses Jahr öffnen nur noch 15 Moscheen ihre Türen für neugierige Zürcher. Sie klagen über mangelndes Interesse. Mehr...

Neuer Präsident der Zürcher Muslime wünscht sich eine Zentralmoschee

Der Ägypter Mahmoud El Guindi präsidiert neu die Vereinigung Islamischer Organisationen in Zürich. Sein Fernziel ist, dass die Muslime öffentlich-rechtlich anerkannt und staatlich unterstützt werden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...