Mobberin von Spreitenbach macht einfach weiter

2017 hat sich Céline das Leben genommen. Sie war von einer 17-Jährigen bedroht worden. Diese mobbt weiter. Jetzt reden Célines Eltern.

«Die Geschichte zeigt, was durch Mobbing passieren kann»: Die Eltern von Céline äussern sich zu Cybermobbing. Video: SRF/Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Geschichte von Céline, so dramatisch sie ist, zeigt auf, was durch Mobbing passieren kann», sagt ihr Vater Candid Pfister aus Spreitenbach AG. Erstmals nehmen die Eltern Stellung zu den tragischen Ereignissen im Jahr 2017. Damals hatte sich ihre 13-jährige Tochter das Leben genommen. Zuvor war sie von einer 17-Jährigen auf Instagram beleidigt und bedroht worden.

Die Justiz sieht keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Cybermobbing und dem Suizid. Die 17-Jährige wurde wegen versuchter Drohung und Beschimpfung zu einer persönlichen Leistung verurteilt, ein weiterer Jugendlicher wegen Nötigung.

In der SRF-«Rundschau» von heute Mittwochabend wird publik, dass die Täterin nach Célines Tod einfach weitermachte. Bekannt war, dass die 17-Jährige kurz nach dem Suizid sogar aus der Jugendpsychiatrie einem anderen Mädchen ein Video schickte, in dem sie unter anderem sagte: «Hör mal zu, du kleine Nutte: Wir werden dich finden. Und zweitens, du wirst genauso sterben wie Céline!» Die Drohung blieb ohne Folgen.

«Ich verboxe dich, du kleine Schlampe»

Jetzt kommen neue Chat-Protokolle zum Vorschein. In den vergangenen Wochen schrieb die inzwischen Volljährige an ein Mädchen: «Ich reisse dir deine Pussy auf.» Oder: «Ich verboxe dich, du kleine Schlampe.» Gemäss der «Rundschau» ging das Opfer zur Kantonspolizei Zürich. «Doch sie schickten mich weg und sagten, dies seien keine Straftaten», sagt das Mädchen. Die Kantonspolizei bestreitet diese Darstellung und will erwähnt haben, dass das Mädchen keine Anzeige erstattete.

«Was ist mit all den anderen jungen Betroffenen»: Célines Mutter Nadya Pfister. Video: SRF/Tamedia

Jetzt fordern die Eltern von Céline die Politik zum Handeln auf. «Uns ist klar, unsere Tochter kommt nicht mehr zurück. Aber es muss sich etwas ändern», sagt Mutter Nadya Pfister. Es soll ein neuer Straftatbestand Cybermobbing eingeführt werden.

Cybermobbing als Straftatbestand?

In der Sendung kommt auch ein Strafrechtsprofessor zu Wort. Aus rechtlicher Sicht sei ein neuer Straftatbestand nicht nötig, sagt Jonas Weber. Cybermobbing sei abgedeckt durch die klassischen Straftatbestände wie Drohung, Beschimpfung oder Nötigung.

Kriminalpolitisch aber könnte es laut Weber sinnvoll sein. Ein Straftatbestand Cybermobbing könnte eine präventive Wirkung haben.

(pu)

Erstellt: 05.06.2019, 08:32 Uhr

Weisst Du nicht weiter?

Beratungsstellen für Jugendliche


  • 24-Stunden-Hotline 147 der Pro Juventute per Telefon, SMS und Chat (www.147.ch)

  • Online-Beratung für Jugendliche mit Suizidgedanken auf der Seite U25-schweiz.ch

  • IAP – Institut für Angewandte Psychologie: Beratung und Tipps unter www.zhaw.ch/iap/cybermobbing

  • Die Dargebotene Hand: anonyme Beratung per Telefon unter 143, Mail oder Chat (www.143.ch)


Artikel zum Thema

«50 Prozent der Schüler im Kanton Zürich mobbten bereits»

Interview Opfer werden zu Tätern und umgekehrt: Dirk Baier forscht zu Cybermobbing unter Jugendlichen. Am Donnerstag tritt er in Zürich auf. Mehr...

So mobbt die Snapchat-Jugend

Der Cybermobbing-Fall mit möglicher Suizidfolge in Dietikon schockiert die Schweiz. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat Jugendliche zum Thema befragt. Experten fordern ein Umdenken in der Prävention. Mehr...

«Du wirst genauso sterben wie Sabrina»

In Spreitenbach AG hat sich eine 13-Jährige nach Drohungen auf Instagram das Leben genommen. Nun ermittelt der Jugendstaatsanwalt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Bedeutende Ausstellung im l'Hermitage

Mit mehr als 100 Gemälden von 35 kanadischen Künstlern nimmt diese Ausstellung Sie mit auf eine Entdeckungsreise zu den Pionieren des kanadischen Impressionismus.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...