Münsterhof-Parkplätze werden in Seitenstrassen verlegt

Die Stadt Zürich und die Vereinigung Münsterhof konnten im Streit um die Neugestaltung des Gevierts eine Einigung erzielen. Die Anzahl Parkplätze wird nun nicht verändert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Zürich hat das Strassenbauprojekt für das Geviert Stadthausquai-Fraumünsterstrasse-Börsenstrasse-Kappelergasse überarbeitet. Im Gegenzug wurden Einsprachen und Rekurse zurückgezogen, wie die Stadt Zürich am Mittwoch mitteilte.

Ursprünglich war vorgesehen, den Strassenquerschnitt einheitlich zu gestalten, das Trottoir an der Fraumünsterstrasse zu verbreitern und dort 271 Parkplätze beizubehalten. Im ganzen Geviert sollte Tempo 30 gelten und diverse Halte- und Parkverbote eingerichtet werden.

41 Parkplätze im Parkhaus Opéra

Die neue Planung sieht eine Verdichtung der Parkzone an der Fraumünsterstrasse vor, so dass es 285 Parkplätze geben wird. 41 Parkplätze werden ins neue Parkhaus Opéra verlegt. Die 55 Parkplätze auf dem Münsterhof werden aufgehoben. Unterm Strich bleibt die Zahl der Parkplätze damit gleich.

Im Gegensatz zu den ursprünglichen Plänen gibt es mehr Anlieferungsflächen und mehr Parkplätze für Zweiräder. Ausserdem sind auch am Stadthausquai breitere Trottoirs geplant. Das überarbeitete Projekt wird nun zwischen dem 26. August und dem 26. September öffentlich aufgelegt. (tif/sda)

Erstellt: 24.08.2011, 10:03 Uhr

Artikel zum Thema

Erster Rekurs gegen autofreien Münsterhof

Dass die Münsterhof-Parkplätze unter den Boden verschwinden sollen, stösst bei den Gewerbetreibenden auf Widerstand. Sie kündigen schon jetzt einen Rekurs an. Mehr...

Zürcher Innenstadt zum Wohnquartier umbauen

Das neue Leitbild für die Zürcher Innenstadt sieht vor, Büros vermehrt zu Wohnungen umzubauen. Weiter sollen Münsterhof, Bürkliplatz und Gemüsebrücke aufgewertet werden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Casualdating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber über The Casual Lounge angeht.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eine Karawane zieht durch die Strasse: In Selcuk im Westen der Türkei sind ein Viehbesitzer und sein Kamel auf dem Weg zum jährlichen Kamelringen. Der traditionelle Wettkampf existiert bereits seit 2400 Jahren (19. Januar 2019)
(Bild: Bulent Kilic) Mehr...